1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis

COG: Baustart für 17 Klassenzimmer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Los geht’s: Architekt Christian Lanzinger, Schulleiter Andreas Hautmann, Bürgermeister Christoph Böck und Bauleiter Wolfgang Wild (v.l.) eröffnen die Baustelle. Foto: Förtsch
Los geht’s: Architekt Christian Lanzinger, Schulleiter Andreas Hautmann, Bürgermeister Christoph Böck und Bauleiter Wolfgang Wild (v.l.) eröffnen die Baustelle. Foto: Förtsch

Unterschleißheim - Der Münchner Ring in Unterschleißheim ist seit gestern eine Riesen-Baustelle. Nicht nur die Realschule wird neu gebaut, auch das Gymnasium bekommt einen Erweiterungsbau. Für den war jetzt Spatenstich.

Nördlich des Pausenhofs wird das dreigeschossige Zusatzgebäude errichtet, das später über einen „brückenartigen Gang“ mit dem Altbau verbunden wird. Platz finden dort 17 Klassenzimmer, Fachräume und Aufenthaltsbereiche. Im Untergeschoss sind Technikräume, Archiv und die Werkstatt vorgesehen. Die Maßnahme kostet 14,8 Millionen Euro, die sich die Stadt Unterschleißheim und die Gemeinde Oberschleißheim teilen. 2,5 Millionen Euro kommen vom Landkreis, auch die Regierung von Oberbayern beteiligt sich am Ende an den Kosten.

Bis zum Sommer 2017 hoffen die Verantwortlichen, soll der Anbau fertig werden. Der ist dringend nötig, weil immer mehr Kinder aufs Gymnasium wechseln nach der vierten Klasse. „Das COG platzt aus allen Nähten“, meinte gestern Steven Ahlrep, Pressesprecher der Stadt. Zum Teil wurde Unterricht ausgelagert in Container.

In seinem Grußwort meinte Bürgermeister Christoph Böck (SPD), er hoffe, im erweiterten Gymnasium, das dann auch über größere Klassenzimmer verfügt, die nicht nur wie die alten auf 25 Schüler ausgelegt sind, bleibe „das Wohlfühlklima bestehen oder wird sogar noch besser“. Sicher wird die Schule dann über Bio-Räume im ausreichenden Umfang und auch über einen eigenen IT-Raum verfügen. Der Rathauschef bezog sich in seiner launigen Ansprache auf den Film „Die Feuerzangenbowle“. In dem fällt ja der Satz: „Mit der Schule ist es wie mit der Medizin, sie muss bitter schmecken, sonst nützt sie nichts.“ Der Spatenstich sei ein erster weiterer Schritt dahin, dem Schulalltag die Bitterkeit zu nehmen in Unterschleißheim.

Wichtig sei, meinte Böck auch, allen Beteiligten bei der Planung auch der Inklusionsgedanke gewesen. Die Flure im Neubau sind breit, die Toiletten rollstuhlgerecht, einen Aufzug gibt es auch. Die Fassade wird übrigens mit Aluplatten verkleidet.

Während die 1200 Schüler des COG ihre Sommerferien genießen, werden auf der Baustelle vor allem Erdarbeiten ausgeführt. Mit dem Rohbau wird im September begonnen, die Fertigstellung steht für Sommer 2017 im Plan der Bauleitung. Und dann? Wird der Bestand, der ja dann Altbau ist, umgebaut - und ein allgemeines Umziehen beginnt. Sekretariat und Direktorat siedeln in frei gewordene Klassenzimmer, ihre Räume werden wiederum dem Lehrerzimmer zugeschlagen. Auch eine Wohnung entsteht im Neubau, in die der Hausmeister der benachbarten Realschule ziehen wird. Sein Kollege vom Gymnasium wohnt außerhalb des Geländes. „Die Alufassade und die geplante geschwungene Linie des Neubaus gefallen mir schon sehr gut“, freute sich gestern Schulleiter Andreas Hautmann. Im Winter 2018, schätzt er, dürften sämtliche Baumaßnahmen an der Schule dann abgeschlossen sein.

Auch interessant

Kommentare