Virus bringt noch mehr Probleme mit sich

Corona-Angst in Flüchtlingsheimen: Abstand halten kaum möglich

  • Katrin Woitsch
    vonKatrin Woitsch
    schließen

In den meisten bayerischen Flüchtlingsunterkünften leben die Menschen auf engem Raum zusammen. Sie haben während der Corona-Krise kaum Möglichkeiten, genug Abstand zueinander zu halten. 

  • Das Coronavirus* macht auch vor Flüchtlingsheimen keinen Halt.
  • In den Heimen besteht kaum Möglichkeit, sich sozial zu distanzieren.
  • Die Helfer und Behörden haben viele weitere Sorgen wegen des Virus.

München – Max Niedermeier ist ratlos. Gerade hat er eine Mail vom Landratsamt Miesbach geöffnet. Als Integrationsbeauftragter wird er gebeten, den Flüchtlingen in den Unterkünften zu vermitteln, wie sie sich zu Corona-Zeiten verhalten sollen, um die Ansteckungsgefahr gering zu halten. Das ist keine kleine Aufgabe, die da von ihm verlangt wird. Wie er und die anderen Helfer sie umsetzen sollen, ist ihm nicht klar. Sie dürfen nicht mehr in die Unterkünfte. Dieses Besuchsverbot gilt nicht nur im Landkreis Miesbach. Denn die meisten ehrenamtlichen Helfer sind im Rentenalter – und damit Corona-Risikogruppe. Doch auch für die Flüchtlinge in den Gemeinschaftsunterkünften ist das Risiko, sich gegenseitig anzustecken, sehr hoch. Denn sie leben auf engem Raum zusammen, benutzen dieselben Toiletten und Duschen, teilen sich die Zimmer. „Sehr viele sind gut aufgeklärt“, sagt Niedermeier. Und trotzdem hat er Bedenken, dass die Corona-Nachrichten viele nicht erreichen.

+++

LK-München-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Landkreis-München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem gesamten Landkreis - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

+++

Leben auf engem Raum: In den Gemeinschaftsunterkünften ist es besonders schwer, die nötigen Mindestabstände einzuhalten. Viele Flüchtlinge teilen sich die Zimmer.

Claudia Köhler ist davon sogar überzeugt. Die Grünen-Landtagsabgeordnete aus Unterhaching (Kreis München) ist gut mit den Helferkreisen vor Ort vernetzt. Aber auch mit dem Landratsamt. „Die Menschen sind in den Gemeinschaftsunterkünften gerade völlig auf sich allein gestellt“, sagt sie. DieSozialbetreuung kann nicht mehr stattfinden, Ehrenamtliche dürfen nicht mehr rein, auch für die depressiven und traumatisierten Flüchtlinge gibt es aktuell keine Hilfen. Es habe zwar Aushänge gegeben, auch in mehreren Sprachen, berichtet Köhler. „Aber es gibt unter den Flüchtlingen auch Analphabeten“, betont sie. Und nicht alle würden schon so gut Deutsch sprechen, dass sie Wörter wie „Pandemie“ oder „Ausgangssperre“ verstehen könnten. Hinzu komme, dass die Kinder nicht mehr in die Schulen und viele Berufstätige nicht mehr arbeiten können. „Die Menschen sitzen jetzt auf engem Raum zusammen“, sagt sie.

Coronavirus Oberbayern: 2550 Menschen leben in Flüchtlingszentren

In den Ankerzentren in Oberbayern leben rund2550 Personen, in den Gemeinschaftsunterkünften rund 8300. Köhler fordert schon lange, die großen Unterkünfte aufzulösen und mehr Flüchtlinge dezentral unterzubringen. „Wäre das passiert, würde sich die Lage jetzt nicht so zuspitzen.“

In Geretsried (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) konnte das gerade noch verhindert werden. Dort wurde vor einigen Tagen ein Bewohner positiv getestet. Er wurde sofort außerhalb der Einrichtung untergebracht, die anderen 165 Asylbewerber sollen die Einrichtung nicht verlassen, bis ihre Testergebnisse vorliegen. Dann will das Landratsamt über das weitere Vorgehen entscheiden.

Sieben Corona-Fälle in Flüchtlingsheimen in Oberbayern

In ganz Oberbayern gab es bereits sieben Corona-Fälle in Gemeinschaftsunterkünften, bayernweit sind es laut Innenministerium bisher zehn. Die Bundesländer haben unterschiedliche Maßnahmen ergriffen, um die Ansteckungsgefahr in den Asylunterkünften zu verringern. Im Freistaat wird laut Ministerium darauf geachtet, dass in Zimmern und Kantinen der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird, Erkrankte werden sofort isoliert. Es gebe ausreichen Seife und Desinfektionsmittel, betont die Regierung von Oberbayern. Zudem würden im Rahmen der Kapazitäten die Belegungen gelockert. Claudia Köhler glaubt nicht, dass dadurch die Ansteckungsgefahr entscheidend minimiert wird. Sie ist überzeugt: „Wenn einer infiziert ist, steckt er schnell viele an.“

Katrin Woitsch

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das Coronavirus hat München fest im Griff. Mittlerweile gibt es zwei Todesfälle in der Landeshauptstadt zu beklagen - die Zahl der Infizierten steigt täglich weiter an.

Die Angst vor dem Coronavirus ist allgegenwärtig. Doch jeder kann für seine Sicherheit ganz einfach etwas tun. Ein Münchner Arzt verrät, wo das Virus lauert.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare