+
Kein Platz für weitere Behindertenparkplätze vor der Sportgaststätte: Die Gemeinde hat den CSU-Antrag bei einem Ortstermin geprüft, aber links am Wäldchen sowie direkt vor dem Eingang sieht sie wegen der Feuerwehrzufahrt keine Möglichkeit. 

Weitere Behindertenparkplätze an der Sportgaststätte

„Es geht einfach nicht“

Die CSU-Fraktion möchte die vier Behinderten-Parkplätze, die sich bisher etwa 150 Meter entfernt vom Eingang der Sportgaststätte befinden, direkt vor den Eingang des Lokals verlegen. Doch laut Bürgermeister Klaus Korneder (SPD) gibt es dafür keine Möglichkeit.

Grasbrunn Und das sei Herrn Hagen auch bereits dargelegt worden, erklärte er in der Sitzung des Gemeinderats, als Hagen das Thema ansprach. „So wie sich das die CSU vorstellt, geht es nicht. Das war eigentlich nach dem gemeinsamen Ortstermin klar.“ Die CSU beruft sich in ihrem Antrag auf die Vorgabe des bayerischen Innenministeriums, wonach Barrierefreiheit im öffentlichen Raum herzustellen sei. Behindertenparkplätze müssten in dem Zusammenhang besonderes günstig gelegen sein, so dass es idealerweise vom Parkplatz aus nur wenige Meter oder Schritte bis zum Eingang des Gebäudes seien.

Momentan befinden sich vier Behindertenparkplätze auf dem öffentlichen Parkplatz, der deutlich über 100 Meter vom Eingang entfernt ist, sowie ein Behindertenparkplatz direkt am Hauptgebäude, wo auch die Mieter der Wohnungen und die Pächter parken.

„Es gab zwei Ortsbesichtigungen mit Gemeinderäten und mit der Bauverwaltung, der Betreiber und auch die Mieter haben ihre Bereitschaft erklärt, hier bei der Verlegung der Parkplätze konstruktiv mitzuwirken. Jetzt muss doch endlich mal etwas passieren“, schimpfte Gemeinderat Michael Hagen (CSU) in der Gemeinderatssitzung.

Ortstermin war schon im Jahr 2015

Bürgermeister Klaus Korneder kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen. Auf Nachfrage erklärt er: „Wir haben den Antrag sofort behandelt, erst im Gemeinderat, dann im Bauausschuss.“ Vor ihrer ablehnenden Entscheidung hatten sich die Mitglieder die Situation vor Ort angesehen, der Ortstermin hatte schon im Jahr 2015 stattgefunden. „Also kann uns Herr Hagen doch wirklich keine Untätigkeit vorwerfen“, erklärt Korneder.

Nur da, wo die CSU gerne die Parkplätze hätte, zwei direkt vor dem Eingang und zwei gegenüber im Wäldchen, da sei es leider nicht möglich. „Das Wäldchen gegenüber dem Sportheim gehört gar nicht der Gemeinde.“ Und vor dem Haus sei aufgrund der Feuerwehr-Anfahrtszone kein Platz. „Wir können da nicht einfach nur ein paar Striche ziehen – wenn, dann muss das absolut korrekt sein und dann fallen wohl die bisher geduldeten Parkplätze vor dem Sportheim weg“, sagt Korneder.

Diese Argumente habe die Bauverwaltung beim Ortstermin, bei dem Michael Hagen anwesend war, ausführlich erörtert: „Es tut mir leid, dass der Antrag nicht so einfach umgesetzt werden kann, weil ich die Meinung von Herrn Hagen teile, dass direkt am Eingang der Gaststätte weitere Behindertenparkplätze wünschenswert wären.“ Bei der Planung des Gaststättenvorplatzes sei offenbar nicht an Behindertenparkplätze gedacht worden, nachträglich sei ihre Einrichtung nicht zu bewerkstelligen, sagt Korneder. Man werde es Hagen nun auch detailliert schriftlich mitteilen. „Es geht einfach nicht!“, unterstreicht Korneder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnturm in Haar geplant: So hoch soll er werden
Ein Investor aus Haar will an der Münchner Straße 123 Wohnungen bauen, inklusive eines 42 Meter hohen Wohnturms. Vor vier Jahren hat genau dort ein Hochhausprojekt einen …
Wohnturm in Haar geplant: So hoch soll er werden
Ein Abend allein für die Ehrenamtlichen
Garchings Bürgermeister Dietmar Gruchmann zeichnet die Helfer aus. Sie bekommen einen Gowirich-Pokal. 
Ein Abend allein für die Ehrenamtlichen
Das ist Aiwangers Plan zur Abschaffung der Strabs
Die Freien Wähler treffen mit ihrem Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge den Nerv vieler Menschen. Nun ist FW-Chef Hubert Aiwanger in Hohenbrunn …
Das ist Aiwangers Plan zur Abschaffung der Strabs
Kommentar: Die Strabs muss weg
Die Freien Wähler geben sich mit der Absichtserklärung der CSU, die Straßenausbaubeitragssatzung zu kippen, nicht zufrieden. Sie fordern: Ein Gesetz muss her. Gut so, …
Kommentar: Die Strabs muss weg

Kommentare