Blitzlichtgewitter: Vor der Urteilsverkündung drängten sich Fotografen um den Tisch des Angeklagten, Josef Scheungraber (r.). Das Gericht sprach den 90-Jährigen später des zehnfachen Mordes für schuldig. foto: dpa

"Das Urteil macht mich traurig"

Ottobrunn - Erschütterung macht sich in Ottobrunn breit. Mit der Verurteilung von Josef Scheungraber zu lebenslanger Haft hatte in der Gemeinde niemand so wirklich gerechnet.

„Das Urteil erschüttert mich und macht mich traurig.“ Als Ottobrunns Bürgermeister Thomas Loderer aus den Medien von der Verurteilung Josef Scheungrabers erfuhr, suchte er hörbar getroffen nach den richtigen Worten. „Das kommt für mich jetzt wirklich überraschend.“ Er habe den Prozessverlauf ausschließlich über die Presse verfolgt – das Urteil spiegle diesen Verlauf aber in keinster Weise wider. Das findet auch SPD-Gemeinderätin Ruth Markwart-Kunas. „Ich bin nach den Presseberichten davon ausgegangen, dass es einen Freispruch geben wird.“ Markwart-Kunas betont jedoch, dass sie nicht über die Qualität der Beweise gegen Scheungraber urteilen könne: „Wenn er schuldig ist, dann muss er für seine Taten auch gerade stehen.“

Das Münchner Landgericht sprach am Dienstag Scheungraber des Mordes in zehn Fällen sowie des versuchten Mordes für schuldig. Als damaliger Kompaniechef des Gebirgsjägerbataillons 818 habe er im Juni 1944 in der Toskana den Befehl zu einem Vergeltungsschlag gegeben, bei dem zwei Soldaten und 14 Zivilisten starben.

Scheungraber war 17 Jahre lang – von 1955 bis 1972 – für die Partei Freie Wählergemeinschaft Gemeinderatsmitglied in Ottobrunn. Der ehemalige Schreiner und seine Familie sind in der Gemeinde hoch angesehen, Scheungraber ist außerdem Träger der Bürgermedaille und Ehrenmitglied der Feuerwehr.

Eduard Klas, Kommandant der Ottobrunner Feuerwehr, weilt derzeit im Urlaub und erfuhr über einen Anruf des Münchner Merkur von der Verurteilung Scheungrabers. „Heftig, sehr heftig“, kommentierte Klas das Urteil, wollte sich aber näher nicht dazu äußern. Ebenso Gemeinderatsmitglied Axel Keller. „Ich erlaube mir kein Urteil darüber“, sagte der Fraktionsvorsitzende der FDP. Zuerst müsse man abwarten, welche Sprachregelung der Ältestenrat der Gemeinde zu diesem Thema findet. Und dieser wird in den kommenden Tagen konferieren, ließ Loderer wissen. Dabei soll auch debattiert werden, ob Scheungraber die Bürgermedaille aberkannt bekommt oder nicht. „Bislang gibt es in der Geschäftsordnung zu solch einem Fall keine Regelung“, so der Bürgermeister.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächster Lkw-Unfall sorgt für Chaos auf A 99
Vier beschädigte Fahrzeuge, zwei Leichtverletzte und massive Behinderungen sind die Bilanz eines Lkw-Unfalls auf der A 99.
Nächster Lkw-Unfall sorgt für Chaos auf A 99
Sauerlacher bauen Schulen für Kambodscha
Die Hilfsorganisation „Concultures“ setzt sich für indigene Völker im Regenwald ein – nun erklären sie ihre Arbeit bei einem Vortrag und einer Ausstellung an der VHS …
Sauerlacher bauen Schulen für Kambodscha
Kabel 1 zeigt Folge: Beliebter Wirt verliert nach Dreharbeiten Arm - Jetzt spricht Frank Rosin
Gastwirt Roman Schmoll büßte durch die Explosion eines Böllers seine rechte Hand nach Dreharbeiten zu Rosins Restaurant ein. Jetzt spricht Star-K ochFrank Rosin und …
Kabel 1 zeigt Folge: Beliebter Wirt verliert nach Dreharbeiten Arm - Jetzt spricht Frank Rosin
Taufkirchen: Clevere Falle entlarvt klauende Putzfrau
Monatelang ist eine 90-jährige aus Taufkirchen von ihrer Putzfrau (58) beklaut worden. Neben Bargeld ließ sie auch Schmuck vom verstorbenen Ehemann der Seniorin …
Taufkirchen: Clevere Falle entlarvt klauende Putzfrau

Kommentare