Stehen weiter an der Spitze des Badvereins Furth: (v.l.) Kassier Jörg Heidloff, Schriftführerin Martina Kern, Zweiter Vorsitzender Stefan Schelle und Vorsitzende Iris König. Foto: big

Defizit des Badvereins weitaus geringer als angenommen

Oberhaching - Begeistert über das erste Betriebsjahr des Naturbads Furth zeigten sich die Mitglieder des Badvereins bei der Hauptversammlung.

Inzwischen zählt der Verein rund 600 Mitglieder. Stolz erläuterte der Kassier den interessierten Gästen, dass der Badbetrieb im abgelaufenen Jahr Einnahmen von rund 111 000 Euro verzeichnen konnte. Davon sind rund 53 300 Euro auf den Verkauf von Tageskarten zurückzuführen, 20 000 Euro wurden bei Jahreskarten eingenommen, und der Zuschuss der Gemeinde lag bei rund 32 600 Euro. Davon entfielen 15 000 Euro auf den laufenden Betrieb und 17 000 Euro auf einmalige Anschaffungen.

Die Ausgaben lagen bei rund 108 000 Euro, wovon die Miete mit Nebenkosten allein 20 000 Euro ausmacht. „Der Gemeinderat hätte 90 000 Euro Defizit für das erste Jahr getragen, die wir bei Weitem nicht ausschöpfen mussten“, erklärte der Kassier zufrieden.

Einstimmig wurde die bisherige Vorstandschaft mit Iris König als Vorsitzender, Bürgermeister Stefan Schelle als Zweitem Vorsitzenden, Jörg Heidloff als Kassier und Martina Kern als Schriftführerin wiedergewählt. Schelle dankte in seiner Funktion als Gemeindeoberhaupt dem Verein für sein „sensationelles Engagement“. Das Bad öffnet Mitte Mai wieder seine Pforten, für Mitglieder bereits am 17. April.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Coronavirus im Landkreis München: 23 neue Infektionen - Weitere Schulen betroffen
Coronavirus im Landkreis München: 23 neue Infektionen - Weitere Schulen betroffen
Caritas warnt vor erneutem Besuchsverbot in Heimen: „Das macht die Menschen depressiv“
Caritas warnt vor erneutem Besuchsverbot in Heimen: „Das macht die Menschen depressiv“

Kommentare