+

Polizei

Prügelei am S-Bahnhof

Bei einer Schlägerei am Deisenhofner S-Bahnhof ist ein 18-jähriger Italiener leicht verletzt worden. Er hatte vermutlich zuvor zwei Mädchen in der S-Bahn angemacht.

Wie die Bundespolizei berichtet, machte sich der junge Mann am Samstag gegen 0.35 Uhr in einer S 3 an zwei Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren heran. Die Annäherungsversuche riefen drei Mitreisende auf den Plan. Sie sollen ausgerastet, den 18-Jährigen mit Schlägen und Tritten traktiert und schließlich am S-Bahnhof Deisenhofen ins Gleis gestoßen haben. Bahnmitarbeiter hatten den Vorfall bemerkt und verständigten den Rettungsdienst.

Der Italiener erlitt Abschürfungen im Gesicht, ein Hämatom über dem Auge sowie weitere Schwellungen im Gesicht. Er kam ins Krankenhaus, wo die Ärzte keine schweren körperlichen Verletzungen diagnostizierten. Jede weitere Behandlung lehnte er ab. Die Polizei ermittelt nun gegen zwei Männer aus Straßlach und Oberhaching im Alter von 18 Jahren sowie eine unbekannte Person wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, aber auch gegen den Italiener wegen Nötigung gegenüber den beiden Mädchen in der S-Bahn. Außerdem wird ihm Körperverletzung vorgeworfen – gegenüber dem Straßlacher. (msc)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Disco-Fieber“, das Leben kostet
Der Tod fährt mit: Ziemlich drastisch haben Rettungskräfte den Gymnasiasten in Unterhaching vor Augen geführt, wozu Imponiergehabe, Alkohol und Müdigkeit am Steuer …
„Disco-Fieber“, das Leben kostet
Mächtiges Gegenüber
Prosiebensat1 baut neu in Unterföhring. Der Neubaukomplex nimmt gewaltige Dimensionen an. Er überragt die Gebäude der Ortsmitte.
Mächtiges Gegenüber
18-Jähriger flieht vor der Polizei
Vor einer Verkehrskontrolle ist ein 18-Jähriger aus dem nordöstlichen Landkreis am Donnerstag geflüchtet.
18-Jähriger flieht vor der Polizei
Weckruf durch falsche Beamte
Mit einer neuen Masche haben falsche Polizeibeamte versucht, vier Rentnerinnen in Unterhaching zu betrügen.
Weckruf durch falsche Beamte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion