Beschränkung wegen Lärmschutz

Doppelt so schnell wie erlaubt: Wiesseer mit fast 170 km/h unterwegs

Die Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h ignorierte ein Autofahrer am Donnerstag auf der A995. Wegen seines Vergehens erwarten ihn nun Konsequenzen.

Ein Autofahrer aus Bad Wiessee ignorierte am Donnerstag auf der A 995 im Gemeindebereich Unterhaching die Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h. Zum Lärmschutz gilt diese in der Zeit von 22 bis 6 Uhr.

Der 56-jährige Fahrer war gegen Mitternacht in Fahrtrichtung AK München-Süd mit 169 km/h unterwegs. Eine zivile Videostreife der Autobahnpolizei Holzkirchen hatte das gemessen.

Den Mann erwartet laut Polizeibericht ein dreimonatiges Fahrverbot sowie eine Geldbuße in Höhe von 1200 Euro.

Lesen Sie auch: Wann hört das auf? Auf der Rosenheimer Straße in München wird weiter gerast.

mn

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Seeger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahnhof Lohhof: Barrierefreiheit mit Hindernissen
Vergrabene Spundwände, die jetzt zum Vorschein gekommen sind, erschweren den Ausbau des S-Bahnhofs in Lohhof. 
S-Bahnhof Lohhof: Barrierefreiheit mit Hindernissen
Riegels politischer Neuanfang bei der FDP
Auch, wenn Florian Riegel bei der Kommunalwahl 2014 für die CSU als Bürgermeister kandidiert hat: So richtig „auf Linie“, wie sie das gern hätten bei den Christsozialen, …
Riegels politischer Neuanfang bei der FDP
Kein Künstlertreff in der Polizeistation
Ein Künstlertreff im bisherigen Inspektionsgebäude der Polizei? Nein, das kann sich eine Mehrheit des Hohenbrunner Gemeinderats nicht vorstellen.
Kein Künstlertreff in der Polizeistation
Mann (25) zieht Pistole und will Geld - aber rechnet nicht mit mutiger Reaktion von Ehepaar
Schock für Ottobrunner Rentnerpaar: Ein Bekannter des Sohnes spaziert  ins Haus und zieht eine Pistole. Doch mit der Reaktion der beiden hat er wohl nicht gerechnet.
Mann (25) zieht Pistole und will Geld - aber rechnet nicht mit mutiger Reaktion von Ehepaar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.