Dorfladen derzeit nicht realisierbar

Großhelfendorf - Jetzt ist es amtlich: An einen Dorfladen in Großhelfendorf ist momentan aus betriebswirtschaftlichen Gründen nicht zu denken.

Die Verantwortlichen der in Gründung befindlichen Genossenschaft haben bekannt gegeben, dass momentan ein Dorfladen in Großhelfendorf nicht in Frage kommt. 123 interessierte Bürger und Familien hätten laut Josef Huber signalisiert, insgesamt 160 Genossenschaftsanteile zu zeichnen. Finanziell würde es theoretisch möglich sein, den Dorfladen auf die Beine zu stellen. Doch komme es eben nicht nur aufs Geld an, so Huber. „Wir brauchen auch genügend potenzielle Kunden.“

Bei einer Gesprächsrunde in Kleinhelfendorf wurde deutlich, dass das Vorhaben nicht vollkommen zu den Akten gelegt werden sollte. Kurzerhand hat sich eine Interessensgemeinschaft gebildet, die etwa im April wieder zusammenkommen möchte, um eventuell das weitere Vorgehen zu besprechen.

„Viele Menschen haben erkannt, dass die Dorfmitte in Großhelfendorf nicht attraktiv genug ist, um dort länger zu verweilen“, sagt Christa Hettenkofer, die zusammen mit Tina Rosenberger den Vorstand der Genossenschaft gebildet hat. Konkrete Vorschläge, ob und was dagegen gemacht werde, liegen noch nicht vor. Manche Interessenten wollten sich noch um weitere Genossenschaftsanteile kümmern. Das Ergebnis ist offen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei ihm machte sogar Mathe Spaß: Realschule trauert um Lehrer
Beliebter Lehrer, engagierter Gemeinderat und zweifacher Familienvater: Mit nur 40 Jahren ist Florian Sedlmair, Lehrer an der Realschule in Ismaning, gestorben.
Bei ihm machte sogar Mathe Spaß: Realschule trauert um Lehrer
Putzbrunn tritt auf die Bremse: In diesen Straßen gilt ab sofort Tempo 30
Mehr als jeder Zweite fährt in Putzbrunn zu schnell. Das ergaben Messungen. Die Gemeinde tritt nun auf die Bremse. In 14 Straßen gilt ab sofort Tempo 30.
Putzbrunn tritt auf die Bremse: In diesen Straßen gilt ab sofort Tempo 30
Rechtsextreme Wahlplakate: Darum können die Kommunen nichts tun
Seit Tagen hängen in mehreren Landkreis-Gemeinden Wahlplakate der rechtsextremen Partei „Der Dritte Weg“. Auf den Plakaten prangen fremdenfeindliche Parolen wie …
Rechtsextreme Wahlplakate: Darum können die Kommunen nichts tun
Ein Riss geht durch das Gotteshaus
Es war eine Nachricht, mit der keiner gerechnet hatte: Die Kirche St. Georg in Hohenschäftlarn ist ab sofort geschlossen, Taufen, Erstkommunionen und Hochzeiten müssen …
Ein Riss geht durch das Gotteshaus

Kommentare