Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh

Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh

Polizeikontrolle

Tourist schläft Rausch im Auto aus

Dornach - Ein 30-jähriger Tourist legt sich nach einem Diskobesuch in sein Auto zum Schlafen. Polizisten bemerken, dass der Motor läuft und machen einen Alkoholtest.

Es gibt wahrscheinlich kaum einen unglücklicheren Ort, seinen Rausch auszuschlafen, als in einem Auto, in dem der Motor läuft. Ein 30-jähriger Tourist aus Saudi-Arabien hat genau das getan. Polizeibeamte, die eigentlich im Rahmen der Sicherheitskonferenz in München im Einsatz waren, fiel am Sonntag gegen 7.30 Uhr am NH-Hotel in Dornach ein Audi mit laufenden Motor auf. Auf dem Fahrersitz schlief der 30-Jährige.

Die Polizisten weckten den Mann. Dieser gab an, soeben von einem Diskobesuch gekommen zu sein. Ein Alkoholtest ergab beim dem Tourist einen Wert von 0,4 mg/l. Auf dem Polizeirevier musste ein zweiter Test gemacht werden. Der 30-Jährige musste eine Sicherleistung hinterlegen und durfte dann in sein Hotel zurück.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Terror zermürbt Ehepaar: Sie wissen nicht mehr weiter
Taubendreck überall und keine Besserung in Sicht: Jutta (78) und Thilo (81) Nohr verzweifeln an der Tauben-Plage rund um ihren Wohnblock in Taufkirchen am Wald.
Tauben-Terror zermürbt Ehepaar: Sie wissen nicht mehr weiter
Bahnhof-Zukunft: Heftige Kritik am Bürgermeister 
Heftiger Gegenwind für Kuchlbauer: Der Bürgermeister muss sich in Sachen Tieferlegung des Bahnhofs ganz schön was anhören im Gemeinderat. 
Bahnhof-Zukunft: Heftige Kritik am Bürgermeister 
Zwei Staatsstraßen dicht
Eine Sperrung folgt der nächsten: Die Baustelle auf der A99 hat erhebliche Folgen - nicht nur Stau. Nun stehen die Autofahrer auch fernab der Autobahn.
Zwei Staatsstraßen dicht
Sportparkerweiterung ist „öffentlich zu behandeln“
Darf Taufkirchens Bürgermeister Ullrich Sander (parteifrei) das Abstimmungsergebnis der einzelnen Gemeinderäte zur abgelehnten Sportparkerweiterung unter Verschluss …
Sportparkerweiterung ist „öffentlich zu behandeln“

Kommentare