+
Der Ebenhauser Maibaum ist daheim: Mit viel Fingerspitzengefühl wurde die 105 Jahre alte Fichte zu ihrem Lagerplatz transportiert. 

Ebenhausen holt Maibaum nach Hause

  • schließen

Der Ebenhauser Maibaum ist ein absolutes Prachtexemplar: 105 Jahre alt und 37 Meter lang. Gestiftet wurde der Baum vom Kloster Schäftlarn. Ihn nach Hause zu holen, war alles andere als  einfach.

Ebenhausen – Bis auf dem Parkplatz neben dem Gasthof zur Post am 5. Mai zum Tanz gebeten wird, heißt es erst einmal, das gute Stück an seinen Lagerplatz auf die Pferdekoppel der Familie Widmann zu transportieren. Gegen 9.30 Uhr ist der Traktor, der mit Hilfe eines Auflegers die Fichte transportiert, zu sehen. Die Feuerwehr hat die kurzzeitige Sperrung der Bundesstraße übernommen.

„Stopp!“ ist plötzlich zu hören. „Die Spitze kommt so nicht vorbei!“ Der Ruf kommt von Bernhard Langer. Mittlerweile das siebte Mal leitet der 49-Jährige den Transport des Maibaums. „Ich bin sozusagen der Hauptplärrer“, sagt er und lacht herzlich. Ihm entgeht nichts: Weder, ob der Wendekreis zu klein oder noch ein Schild im Weg steht. In Feinarbeit wird an der Lenkung gekurbelt, die Spitze angehoben oder kurzerhand das Bushaltestellenschild entfernt.

1933 wurde, auf eine Anregung des ehemaligen Isartalbahndirektors Professor Theodor Lechner, der schöne Brauch ins Leben gerufen. „Während des Krieges“, ist auf der Internetseite der Maibaumgesellschaft zu lesen, „verkam der Maibaum zum Propagandabaum.“ Statt weiß-blau war er nur weiß, statt der bayerischen Fahne wehte an der Spitze eine mit Hakenkreuzsymbol, zu den Maibaumtaferln gesellte sich ein zusätzliches mit Reichsadler. „Das Vereinswesen war aufgelöst worden, die Organisation der Maifeier übernahm die NSDAP.“ Nach Ende des Krieges zersägten die Ebenhauser den Baum, das Taferl landete auf der Abfallkippe im Klosterwald.

Bereits 1947 beschloss man, wieder eine Maifeier abzuhalten. Doch fast wäre das nicht möglich gewesen: Die Hohenschäftlarner versuchten, den Baum nach altem Brauch zu stehlen. Die Wachen waren bereits gefesselt und geknebelt, als aufmerksame Anwohner die Vorgänge bemerkten. Der Werkstattbesitzer Neff stellte seinen Lkw quer auf die Straße – der Baum war gerettet. Allerdings lieferten sich die Burschen beider Ortsteile umgehend eine handfeste Schlägerei. Bis 1958 wurde der Maibaum noch hinter dem Postsaal aufgestellt. Doch seit Verlegung der B 11 war das nicht mehr möglich. Nun hat er, seit 1964, seinen Standort neben dem Gasthof.

Mittlerweile hat auch der aktuelle Maibaum den Lagerplatz erreicht. „Und wer zwischendurch einmal einen Blick auf die Fichte werfen möchte“, sagt Christian Fürst, der die Rolle des Hochzeitladers bei der Maifeier übernehmen wird, „ist von nun an jeden Abend ab 19 Uhr in der Wachhütte willkommen.“ Denn die Maibaumgesellschaft Ebenhausen ist kein Verein, der sich nur alle fünf Jahre zusammenfindet, sondern ein Verein, der seit Jahrzehnten durch Bürger und Mitglieder lebt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irre Verfolgungsjagd durch Deutschland nimmt Ende in Garching: „Hatte noch Restdrogen intus“
421 Kilometer Flucht quer durch Deutschland: Für eine filmreife Verfolgungsjagd, die nahe Garching (Kreis München) endete, müssen sich zwei junge Männer vor dem …
Irre Verfolgungsjagd durch Deutschland nimmt Ende in Garching: „Hatte noch Restdrogen intus“
Grüne Oberschleißheim: Sechs Sitze im Gemeinderat sind das Minimum
Die gute Stimmung im Land und die spezielle Oberschleißheimer Situation lassen die Grünen nach den Sternen greifen. Im Kampf um das Rathaus strebt Ingrid Lindbüchl (53) …
Grüne Oberschleißheim: Sechs Sitze im Gemeinderat sind das Minimum
Kommunalwahl 2020: Die Kandidaten und Parteien im Landkreis München
Wer will Bürgermeister werden und wer kandidiert für den Gemeinderat oder den Stadtrat? Für den Landkreis München finden Sie hier die Kandidaten und Parteien.
Kommunalwahl 2020: Die Kandidaten und Parteien im Landkreis München
Gemeinde Unterhaching bricht für Kirchensanierung eigene Regel
Eigentlich hat die Gemeinde Unterhaching 2002 beschlossen, kirchliche Baumaßnahmen nicht zu bezuschussen. Bei der Sanierung von St. Korbinian soll aber eine Ausnahme …
Gemeinde Unterhaching bricht für Kirchensanierung eigene Regel

Kommentare