Unterhachings ältester Ehrenbürger Rudolf Felzmann (l.), hier eine Aufnahme von 2008 mit Bürgermeister Wolfgang Panzer, ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Foto: Archiv bro

Ehrenbürger Rudolf Felzmann gestorben: Unterhaching trauert um einen Gentleman

Unterhaching - Unterhachings bis dato ältester Ehrenbürger, Rudolf Felzmann, ist am Freitag im Alter von 96 Jahren in einem Pflegeheim gestorben.

Eigentlich, so hatten es die Trachtler vom Heimatverein „D’Hachingertaler“ geplant, sollte gestern auch Unterhachings ältester Ehrenbürger in einer Kutsche beim großen Jubiläumsfestzug mitfahren. Doch der Platz blieb frei: Rudolf Felzmann, zuletzt spürbar altersschwach, ist am Freitagnachmittag im Alter von 96 Jahren in einem Pflegeheim in Sauerlach gestorben.

Ohne Rudolf Felzmann ist Unterhaching ein Stück ärmer. Bürgermeister Wolfgang Panzer seufzt: „Ein schwerer Verlust.“ Vor allem für seine Frau Anna, mit der Felzmann seit 1941 verheiratet war. Aber auch für all jene, die den langjährigen Heimatpfleger kannten oder die ihn noch etwas fragen wollten. Wie Günter Staudter, der 2004 nach Felzmanns jahrzehntelanger Vorarbeit 20 dicke Aktenordner sowie den Posten als Gemeindeheimatpfleger übernommen hatte. „Es ist bewunderswert, mit wieviel Akribie und Fleiß er all die Details zur Geschichte Unterhachings aus Archiven herausgesucht und zusammengetragen hat“, sagt Staudter. Ein paar Punkte hätte er gern nochmal vertieft. „Schade, dass das jetzt nicht mehr geht.“

Für seine Verdienste ist Rudolf Felzmann schon 1990 zum Ehrenbürger ernannt worden. Seine Heimatbücher bleiben ein unvergessliches Zeugnis der Arbeit eines Mannes, der bei seiner Recherche größten Wert auf Qualität und saubere Quellen legte. „Was in seinen Büchern steht, findet man nicht im Internet“, beschreibt der SPD-Ortsvorsitzende Peter Wöstenbrink den Wert von Felzmanns Heimatbüchern. Silvia Maier-Neumann vom Trachtenverein ergänzt: „Ich habe seine Geschichten immer gern gelesen, denn niemand konnte die Besonderheiten so schön herausklauben wie Rudolf Felzmann.“

Überhaupt, bei der Damenwelt kam er auch als betagter Senior noch bestens an. Perfekte Manieren eines Kavaliers, Handkuss inklusive: „Kaum jemand hat die Damen so verehrt wie er - Rudolf Felzmann war ein exzellenter Gentleman“, erinnert sich die CSU-Gemeinderätin Elisabeth Deindörfer mit Wehmut. Ihre Parteikollegin, die Landtagsabgeordnete Kerstin Schreyer-Stäblein, ergänzt: „Er brauchte keine Allüren - er war einfach jemand! Mit Rudolf Felzmann verliert Unterhaching ein Urgestein.“

Wie tief der mit 96 Jahren verstorbene hier verwurzelt war, zeigt eine Würdigung beim 100-jährigen Jubiläum des TSV 2010: Felzmann erhielt eine Auszeichnung für 85 Jahre Mitgliedschaft. „Schon in meiner Jugendzeit ist er mir mit seiner vorbildhaften Figur als Tennisspieler aufgefallen“, blickt Altbürgermeister Erwin Knapek zurück. Persönlich habe er an Felzmann stets dessen Geradlinigkeit geschätzt. Und eben das intensive Schaffen des Heimatpflegers dahingehend, die Gemeinde nicht als Trabanten der Landeshauptstadt München erscheinen zu lassen. In diesem Sinne lebt Rudolf Felzmann in den Herzen der Unterhachinger weiter.

Martin Becker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gruppen-Vergewaltigung in Höhenkirchen: Afghanische Asylbewerber verurteilt
Die brutale Tat sorgte für Schlagzeilen in ganz Deutschland: Zwei afghanische Asylbewerber, die eine 16-Jährige vergewaltigt haben, sind jetzt verurteilt worden.
Gruppen-Vergewaltigung in Höhenkirchen: Afghanische Asylbewerber verurteilt
Stoppschild missachtet: Unfall auf der Umgehungsstraße
Der Fahrer eines Kleintransporters hat am Montagnachmittag auf der Umgehungsstraße zwischen Brunnthal und Höhenkirchen einen Unfall verursacht. 
Stoppschild missachtet: Unfall auf der Umgehungsstraße
Fahrgäste sauer: Ticketautomat schluckt Wechselgeld
Herbert Becke ist sauer: mehr als zehnmal hat der Ticketautomat am U-Bahnhof Garching  der MVG ein Teil des Wechselgelds geschluckt. Nicht nur bei ihm.
Fahrgäste sauer: Ticketautomat schluckt Wechselgeld
Betrunkene (22) baut gleich zwei Unfälle
Völlig betrunken hat eine 22-jährige Autofahrerin am Montagnachmittag auf ihrem Weg nach Oberschleißheim gleich zwei Unfälle verursacht. 
Betrunkene (22) baut gleich zwei Unfälle

Kommentare