"Ein echtes Plus für den beruflichen Aufstieg"

- Umwelt-Staatssekretärin verleiht Abschlusszertifikate

VON MAX BACHMAIR Landkreis/Linden - In der Ökologischen Akademie Linden haben nun bereits zum dritten Mal Männer und Frauen aus ganz Deutschland erfolgreich eine berufsbegleitende Weiterbildung zum qualifizierten Umweltpädagogen abgeschlossen. Nun erhielten sie von Umwelt-Staatssekretärin Emilia Müller ihre Abschlusszertifikate. Ausgezeichnet wurden auch drei Bürgerinnen aus dem südlichen Landkreis.

Der zweijährige Lehrgang ist bundesweit einzigartig. Die 17 Frauen und acht Männer, die alle in Agenda-Gruppen, in der Jugendarbeit oder in der Erwachsenenbildung aktiv sind, erwarben in Linden psychologische und pädagogische Grundlagen der Umweltbildung und übten die Arbeitsmethoden mit unterschiedlichen Zielgruppen ein. "Dies ist für eine nachhaltige, umweltgerechte Entwicklung ein entscheidender Erfolgsfaktor", sagte Müller. Deshalb werde der Freistaat auch weiterhin 70 Prozent der Kosten tragen.

Die Organisation der Kurse liegt beim Trägerverbund der Ökologischen Akademie Linden, dem Ökoprojekt "MobilSpiel" München und dem Naturerlebniszentrum des Kreisjugendrings München-Land in Pullach. "Die hier erworbene umweltpädagogische Zusatz-Qualifikation bietet für Jobsuche und Aufstieg in den ,grünen Berufen` ein echtes Plus", sagte die Staatssekretärin bei der Überreichung der Zertifikate.

Engagement für Familienrallye, Isar und Schulwald

Die Abschluss-Projekte zeigen die vielfältigen Unternehmungen der Absolventen: Die im Landratsamt Bad Tölz tätige Sozialpädagogin Susanne Dichtl organisierte für die Agenda-Gruppe in Schäftlarn eine Familien-Rallye während des Dorffestes zum Gemeinde-Jubiläum. Die Baierbrunnerin Estelle Hower-Tilmann erklärte anlässlich des Ferienprogramms Kindern den Naturraum Isar. Und die in Unterhaching beheimatete Evi Karbaumer brachte Kindern aus der Montessorischule Hohenbrunn den Schulwald nahe.

Auch interessant

Kommentare