Zeugen gesucht

Einbruch in Heimstettener Sportanlage

Heimstetten - Ein Tablet, zwei elektronische Kassenschubladen, ein Tresor und eine Menge Bargeld: Bislang unbekannte Täter haben bei einem Einbruch in eine Sportanlage in Heimstetten fette Beute gemacht.

In der Nacht von Freitag auf Samstag wahrscheinlich zwischen 23.40 Uhr und 2.30 Uhr, so schätzt die Polizei, sind die Einbrecher in das Hauptgebäude der Anlage an der Hürderstraße eingestiegen. Dabei brachen sie zunächst ein Fenster auf und durchsuchten anschließend die Geschäftsräume nach Wertsachen. Mit ihrer Beute machten sie sich kurze Zeit später zum Haupteingang raus von dannen. Wie viel Geld sie erbeutet haben, ist nicht bekannt.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die zur angegebenen Zeit in der Hürderstraße oder den anliegenden Straßen etwas verdächtiges wahrgenommen haben. Personen, die hierzu sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich an das Polizeipräsidium München unter Telefon 089/29 10 0 oder auch an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experimentierfreude aus Leidenschaft
Ottobrunn - „Die Kunst ist mein Leben“, sagt Annelis Erckert. „Ich kann nicht mehr ohne sie sein.“ Wie vielseitig die 72-jährige Neubibergerin arbeitet, zeigt sie in …
Experimentierfreude aus Leidenschaft
Autofahrer (82) kracht in Haarstudio
Ottobrunn - Weil er beim Einparken das Gaspedal mit der Bremse verwechselt hat, ist ein 82-Jähriger in Ottobrunn in die Fassade eines Haarstudios gekracht. Verletzt …
Autofahrer (82) kracht in Haarstudio
Ins Schleudern geraten: Toyota kracht in Gegenverkehr
Ottobrunn - Auf der schneebedeckten Fahrbahn hat ein 26-jähriger Münchner am Donnerstagabend in Ottobrunn die Kontrolle über sein Auto verloren und ist mit seinem Toyota …
Ins Schleudern geraten: Toyota kracht in Gegenverkehr
„Spurensuche“ reist nach Berlin
Haar – Vergangenes Jahr sind die Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums auf Spurensuche gegangen – in der Geschichte, in ihrer Heimatgemeinde Haar – und sie haben jede Menge …
„Spurensuche“ reist nach Berlin

Kommentare