+
„Konni“, die Schildkröte, ist das Schulmaskotchen der Haarer Grundschule. Beim Sommerfest tupfen die Besucher mit ihren Fingern bunte Punkte auf den Bauch von Konni, deren Umrisse sie zuvor aufgezeichnet haben. 

Eine große Schulfamilie in bester Harmonie

  • schließen

Haar - Unter dem Motto „60 Jahre – 60 Nationen“ stand das gemeinsame Sommerfest der Haare Mittelschule und der St. Konrad-Grundschule. Bei dem Fest zeigte sich: An diesem Standort lebt eine große Schulfamilie in bester Harmonie. Alter und Herkunft spielen überhaupt keine Rolle. Zweit- oder Drittklässler, aber auch die „Großen“, aus den achten und neunten Klassen, tobten im Schulhof gleichermaßen umher.

 Auf Lieder wie „Ein Hoch auf uns“ oder „We will rock you“, die die Band der Klasse 6a im Innenhof spielte, sangen und tanzten die Grundschüler. Dass sich Grund- und Mittelschule an der Konradstraße quasi als Schulcampus den Standort teilen, führt ins Jahr 1972 zurück, als die bis dahin gängige Volksschule abgeschafft wurde und Grund- und Hauptschule daraus hervorgingen. Sechs Jahrzehnte schon ist es her, dass Lastwagen beladen mit Stühlen, Tischen und Bänken von der alten Schule am Kirchenplatz wegfuhren, und die ersten Grundschüler mit mit Schulranzen und Büchern in die Konradstraße kamen. Zwei Jahre zuvor war der Grundstein gelegt worden, der Bau dann 1956 fertiggestellt. Landrat Peter Hecker war damals Ehrengast der Eröffnungszeremonie. Die Schule galt „als die schönste im ganzen Landkreis“ und war Aushängeschild. Saßen in der „alten“ Schule noch mehrere Jahrgänge und damit bis zu 85 Kinder dicht an dicht in den Bänken, erhielt mit der neuen Schule jede Jahrgangsstufe ein eigenes Klassenzimmer. Nach nur zwölf Jahren wurde es allerdings auch hier zu eng. Ein Anbau folgte, in ihm ist heute die Mittelschule untergebracht. Lehrerin Doris Egerland hatte für das Jubiläumsfest eine Ausstellung zusammengestellt, die Schüler aus vielen Jahrzehnten zeigt. Sie stieß bei dem Fest vor allem bei den „Ehemaligen“ auf Begeisterung. „Wir hatten einen Aufruf gestartet, uns doch Fotos zu schicken“, sagte Egerland. „Es hat nicht ganz geklappt, alle Jahrgänge darzustellen, aber, dass die ersten zehn Jahrgänge da sind, freut mich besonders.“ Vor allem in der Grundschule war das Schulmaskottchen, die Schildkröte „Konni“ präsent, schließlich stand sie Pate für das Integrationsprojekt „Konni geht auf Reisen – Hand in Hand“. Das Buchprojekt war erst vor wenigen Wochen bei einem Schülerwettbewerb, den Bundespräsident Joachim Gauck ausgelobt hatte, ausgezeichnet worden, und sieben Schüler durften ins Schloss Bellevue nach Berlin fahren. „16 Nationen sitzen in der Übergangs- und Ganztagesklasse 1a, aber statt Vorurteilen und Ängsten herrscht hier fröhliches Miteinander und eine Art der selbstverständlichen Integration, die einfach in der Unbekümmertheit der Kinder begründet liegt“, sagte Ü-Klassenleiterin Petra Kienbacher. Konni war natürlich auch beim Sommerfest dabei, auf ihren runden Bauch hinterließen die Besucher einen bunten Fingerabdruck. Ein Symbol für die bunte Vielfalt an der Schule.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Noch immer ringt der Unterföhringer Gemeinderat um die weitere Entwicklung des ehemaligen Gasthauses Gockl in der Unterföhringer Ortsmitte. Seit 2011 ist das leer …
Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Junge Helden gesucht
Die Feuerwehren Brunnthal und Hofolding bemühen sich mit einer aufwändigen Plakat-Serie und zwei Aktionstagen um Nachwuchs.
Junge Helden gesucht
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Ein Banker und ein Schreinermeister eröffnen eine Gleitflugschule – bei der Suche nach dem Standort landen sie in Sauerlach.
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel
Auch wenn der Feuerteufel seit rund einer Woche nicht mehr zugeschlagen hat: Die Polizei sucht fieberhaft nach dem Unbekannten, der seit Anfang April ein Dutzend Wald- …
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel

Kommentare