Eine Reise in die Wiege des Taekwon-Do

- Ottobrunner Kampfsportler Franz Eberl erkundete Korea

VON ROBERT GASSER Ottobrunn - Die zwölfjährige Geschichte des Traditional Taekwon-Do Center Ottobrunn ist um eine interessantes Kapitel erweitert worden. Die Taekwon-Do Schule ist nämlich seit kurzem Ehrenmitglied des traditionsreichen koreanischen Yonmu-Kwan Taekwon-Do-Verbandes in Pusan. Diese große Auszeichnung erhielt Schulleiter Franz Eberl (Träger des 4. Dan) anlässlich einer einwöchigen Reise nach Korea, dem Ursprungsland des Taekwon-Do.

Franz Eberl war dabei Mitglied einer von Großmeister Jae-Hwa Kwon (Träger des 7. Dan) ausgewählten Delegation aus Europa und den USA, darunter 28 Taekwon-Do-Meister aus ganz Deutschland.

Der Großmeister selbst führte die Abordnung durch sein Heimatland und ermöglichte seinen Schülern damit einen einzigartigen Einblick nicht nur in die Geschichte des traditionellen Taekwon-Do, sondern auch in die reiche Kultur Koreas.

Nach dem offiziellen Empfang in der Hauptstadt Seoul war Pusan, die Wiege des heutigen traditionellen Taekwon-Do, die zweite wichtige Station der Reise. Die Hafenstadt im Süden Koreas ist nicht nur Geburtsort und jahrelange Wirkungsstätte von Großmeister Jae-Hwa Kwon, sondern auch Sitz jenes Taekwon-Do Verbandes, den der Großmeister seit über 40 Jahren, mittlerweile in der Funktion als Ehrenpräsident, leitet. Von Pusan aus machte sich Kwon zusammen mit sechs hochrangigen Großmeistern im Jahre 1963 auf, um die koreanische Kampfkunst weltweit zu verbreiten.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise war das alljährlich zu Ehren von Kwon stattfindende Turnier des Landes-Verbandes Pusan mit mehr als 1000 Teilnehmern aus den Taekwon-Do-Abteilungen von Schule und Universitäten sowie vielen freien Taekwon-Do Schulen der Region.

Im Rahmen dieser Veranstaltung ernannte Chairman Jong Rak Choi die Aktiven der deutschen Delegation zu Ehrenmitgliedern des Yonmu-Kwan-Taekwon-Do Verbandes.

Der dadurch vollzogene Brückenschlag zwischen Korea als dem Ursprungsland des Taekwon-Do und der von Großmeister Kwon gegründeten, weltweiten Organisation von Schulen, in denen nach seiner Philosophie unterrichtet wird, ist mehr als ein symbolischer Akt.

"Tiefer Einblick in die Geschichte und die Kultur der Heimat von Großmeister Kwon" Dazu Franz Eberl: "Großmeister Kwon hat uns mit dieser großartigen Reise nicht nur einen tiefen Einblick in die Geschichte und Kultur seines Heimatlandes ermöglicht, er hat uns vielmehr eine neue Perspektive in der künftigen Entwicklung unseres Traditionellen Taekwon-Do aufgezeigt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos

Kommentare