Eine starke Halbzeit reicht

- TSV Unterhaching zeigt beim 31:23 gegen Fürstenfeldbruck eine Klasse-Leistung

Unterhaching - Eine starke Halbzeit reichte dem TSV Unterhaching, um das Bayernliga-Derby gegen Fürstenfeldbruck klar für sich zu entscheiden. Am Ende stand es 31:23 (17:9), und Unterhachings Torwart Klaus Heydenreich meinte: "Acht Tore Vorsprung in einem Derby, das langt. Wir können zufrieden sein, auch wenn wir in der zweiten Halbzeit geschlampt haben."

Nach ausgeglichenem Beginn (4:4) gaben die Gastgeber mächtig Gas und zeigten den Bruckern, wer Herr im Haus ist. Schnell stand`s 10:4, bald 15:5. "Das war das Spiel eigentlich schon gelaufen", lautete Heydenreichs Fazit nach der Schlusssirene.

In der zweiten Halbzeit ließ die Konzentration bei den Hachingern ein wenig nach, so dass der Leistungsunterschied nicht mehr ganz so deutlich war. "Da haben wir Larifari gespielt", räumte Heydenreich ein, "aber bei einem so großen Vorsprung ist das irgendwie verständlich." Dass die Brucker in der zweiten Halbzeit nicht mehr gefährlich wurden, haben die Hachinger vor allem TSV-Routinier Alex Birner zu verdanken, der zweimal in Unterzahl traf. "Da lagen wir nur noch mit sechs Toren vorne, und wenn die Brucker da auf fünf Tore verkürzt hätten, hätten sie vielleicht nochmal Lunte gerochen", fand Heydenreich. Aber trotz aller Wenn und Aber: Der Unterhachinger Sieg war ungefährdet, und die Mannschaft von Trainer Hubert Müller kann mit frisch gewonnenem Selbstvertrauen die nächsten beiden schweren Aufgaben angehen.Robert Gasser

Torschützen TSV Unterhaching: Birner (5), Schmidt (5/3), Schibschid (4), Pauschert (4), Zagar (4/1), Langenberg (3), Müller (2), Brunner (2), Kissling (2)

Auch interessant

Kommentare