"Einen Lehrling kann ich mir nicht mehr leisten"

- Betriebe beurteilen Aufschwungs-Prognosen unterschiedlich

VON JULIA BREITTRUCK Landkreis - Der Aufschwung sei endlich da, behaupten die Experten der Institute (wir berichteten im überregionalen teil): Die Ifo meldet einen steigenden Wirtschaftsklima-Index in Deutschland, und die OECD prognostiziert 1,4 Prozent Wachstum für 2004. Trotzdem schmälert Oberbayerns Handwerkskammerpräsident Heinrich Traublinger den Optimismus: "Die Bilanz für dieses Jahr fällt aus der Sicht des Handwerks eher ernüchternd aus." Allerdings habe er in der zweiten Jahreshälfte eine Aufhellung der Stimmung beobachtet. Und wie steht es ums Handwerk im südlichen Landkreis München?

"Die Leute geben ihr Geld jetzt lieber für die Altersvorsorge aus", schätzt Thilo Schütze, Goldschmiedemeister aus Oberhaching. Das Geschäft sei in diesem Jahr zurückgegangen, berichtet er. "2002 hatte ich noch einen Lehrling, das kann ich mir jetzt nicht mehr leisten." Auch in der Fliesenleger-Branche sehe es nicht rosig aus, berichtet Simon Alt aus Taufkirchen. Gleiches gelte für die Schlosser: "Das Handwerk hat kein Image mehr", begründet Engelbert Tegel die schlechte Bilanz. Der Schlossermeister aus Elektroinstallateure sind zufrieden Hofolding hat zwar einen Lehrling, prognostiziert aber, dass die Tendenz für die nächsten Jahre eher fallend sei. Für Lehrlinge sei es auch nicht mehr so ergiebig, in Betrieben zu lernen, da dort immer nur ein Ausschnitt des Werks gefertigt werde. "In Gewerbeschulen lernen die Schüler ein breiteres Spektrum kennen", erläutert Tegel.

Im Bereich der Elektroinstallation fällt das Fazit eher gut aus. "Es läuft genauso wie vergangenes Jahr", berichtet Rita Richter aus Sauerlach. Um den Betrieb von Günter Wiedemann in Riemerling hat sich eine Stammkundschaft angesammelt, und das zahlt sich aus: Dem Installateur geht "heuer fast noch besser als 2002".

Wenn es um die Abschaffung des Meisterzwangs geht (wir berichteten), sind sich jedoch alle einig. "Das ist der Oberhammer", ärgert sich Thilo Schütze. "Unsereiner musste ewig hinlernen, und die anderen sollen sich jetzt einfach ohne Meisterbrief selbstständig machen können." Der Oberhachinger Goldschmied hofft, die Regierung werde bald umdenken. Und worin besteht nun der wirtschaftliche Aufschwung, den die Forscher festgestellt haben wollen? "Jeder versucht jetzt, an sich selbst und seinem Betrieb zu arbeiten", sucht er nach einer Erklärung. "Denn es bringt einfach nichts, depressiv auf die Hilfe von oben zu warten."

Auf der Messe "Heim und Handwerk" in München-Riem präsentieren sich vom heutigen Samstag an bis zum 7. Dezember auch acht Betriebe aus dem südlichen Landkreis München, nämlich: Waldhauser GmbH (Grünwald), Bäder - Heizung - Bauspenglerei Leonhard Waltl (Oberhaching), Galerie Andre Puch (Deisenhofen), Schwieweck GmbH (Oberhaching), Leitern + Gerüste Herbert Malten (Pullach), Holzbau Adam GmbH (Sauerlach), Rutengänger & Vermessung Lachmann (Sauerlach), Tupperware Häusler (Sauerlach)

Auch interessant

Kommentare