Wut einfach "wegtrommeln"

- Projektwoche in der Volksschule Brunnthal

Brunnthal (pw) - "Wo gehe ich hin, wenn ich wütend bin? Gemeinsam leben, lernen, lachen." Unter diesem Motto erhielten die Schüler der Volksschule Brunnthal bei einer Projektwoche nützliche Tipps, wie sie mit aufgestauter Wut umgehen können. Eine Woche lang störte kein Klingelzeichen die etwas andere Form von Unterricht.

Den Auftakt machte die Theatergruppe "Die Trampelmuse", die mit ihrem Stück "Wehr` dich doch" das Thema Gewalt behandelte. Danach konnten die Schüler aus 20 verschiedenen Workshops auswählen, in denen sie lernen sollten, mit dem Gefühl Wut auf konstruktive Weise umzugehen.

Unter der Anleitung von Lehrern und Eltern erlernten die Kinder Freundschaftsspiele. Im "Kampf der Farben" entstanden Gemeinschaftsbilder, mit Hilfe von Musik wurde die Wut einfach "weggetrommelt". Mit "Kinderyoga" und "Quigong" lernten die Schüler Meditationstechniken kennen, die für Entspannung sorgen können. Unterstützung erhielten die Lehrer und Eltern von Jugendbeamten der Polizei, einer Schulpsychologin und ortsansässigen Vereinsmitgliedern. Zum Abschluss der Projektwoche gab es am letzten Tag eine Ausstellung der Workshop-Ergebnisse und danach ein Schulfest mit vielen kulinarischen Genüssen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturzgeburt auf dem Wohnzimmerteppich
Rebecca Nadler bringt ihr zweites Kind ungeplant zu Hause zur Welt – für den Weg zur Klinik bleibt keine Zeit.
Sturzgeburt auf dem Wohnzimmerteppich
Nach Trump-Vergleich und Nordkorea-Vorwurf: Jetzt wehrt sich Pullachs Bürgermeisterin
Pullachs Bürgermeisterin musste sich zuletzt viele Vorwürfe gefallen lassen. Jetzt meldet sich Susanna Tausendfreund aus dem Urlaub zu Wort und wehrt sich gegen die …
Nach Trump-Vergleich und Nordkorea-Vorwurf: Jetzt wehrt sich Pullachs Bürgermeisterin
Coronavirus im Landkreis München: Zwei weitere Fälle
Das Coronavirus ist immer noch präsent im Landkreis München. Doch die Infektionen werden deutlich weniger. Alle Informationen gibt es hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Zwei weitere Fälle

Kommentare