Auf gute Partnerschaft: TU-Präsident Wolfgang Herrmann (l.) und Professor Ulrich Buller, Fraunhofer-Vorstand. Foto: mic

Endlich alltagstaugliche Batterien für Elektroautos

Garching - Die Fraunhofer-Gesellschaft hat am Garchinger Forschungscampus die Projektgruppe „Elektrochemische Energiespeicher" eröffnet.

Diese von Fraunhofer-Vorstandsmitglied Professor Ulrich Buller gestartete Einrichtung bietet viele Synergieeffekte im Norden Garchings und ist die letzte Vorstufe vor dem bereits beschlossenen Fraunhofer-Neubau auf dem Campus. Die Projektgruppe unter der Leitung von Kai-Christian Möller wird an den Speicherbatterien für Elektrofahrzeuge forschen und hat bereits mehrere Kooperationen auf dem Garchinger Campus auf den Weg gebracht. So werden Fraunhofer und die TU München zusammen arbeiten bei diesem Schlüsselthema der technologischen Zukunft.

Wirtschaftsminister Martin Zeil sagte, dass die 26 Millionen Euro Förderung für den Aufbau der Projektgruppe gut angelegtes Geld seien, zumal die Forschung in dem Bereich für das Automobil-Land Bayern eine besondere Bedeutung habe. „Wir haben der Forschung nun die notwendige Schlagkraft gegeben“, sagte Zeil.

Im Bereich Elektromobilität ist in Garching ein beeindruckendes Netzwerk entstanden. Neben Fraunhofer und der TU München forscht auch General Electric (GE) intensiv auf dem Gebiet. Abgerundet wird der Bereich von der Neutronenquelle des Forschungsreaktors FRM II, den Standorten der Süd-Chemie sowie dem im vergangenen Jahr eröffneten Batterie-Testzentrum des TÜV Süd in Hochbrück.

„Das ist ein wichtiger Tag für den Forschungscampus, weil sich jetzt Fraunhofer hier ansiedelt“, erklärte TU-Präsident Wolfgang Herrmann. Die Fraunhofer-Gesellschaft, deren Gründungswurzeln in Bayern liegen, bereichere den Standort. Herrmann betonte, dass die Idee der Fraunhofer-Ansiedlung schon sehr alt sei. „Professor Buller und ich haben die Umsetzung konsequent betrieben.“ Die beiden Forschungspartner werden in den kommenden fünf Jahren 40 Millionen Euro in den Aufbau der Projektgruppe investieren. Baubeginn soll Mitte 2014 sein. nb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtsextremer Rapper ist umgezogen - jetzt warnt ein Flugblatt vor der „Nazi-WG“
Ein rechtsextremer Rapper ist nach Sauerlach im Landkreis München gezogen. Dort ist er nicht willkommen. Ein Flugblatt warnt nun eindringlich vor der „Nazi-WG“.
Rechtsextremer Rapper ist umgezogen - jetzt warnt ein Flugblatt vor der „Nazi-WG“
Weil fast 2 Millionen Euro im Haushalt fehlen: SPD wirft Bürgermeister „Schlamperei“ vor
Die Gemeinde Oberschleißheim hat ein großes Loch im Haushalt. Ihre fehlen fast zwei Millionen Euro, mit denen sie gerne kalkuliert hätte. Schuld ist für die SPD der …
Weil fast 2 Millionen Euro im Haushalt fehlen: SPD wirft Bürgermeister „Schlamperei“ vor
Kommunalwahl 2020: Alle Infos zu den Podiumsdiskussionen des Münchner Merkur
Bei vier Podiumsdiskussionen des Münchner Merkur stehen Bürgermeisterkandidaten Rede und Antwort. Alle Termine gibt‘s hier. Außerdem verraten Teilnehmer, wie sie sich …
Kommunalwahl 2020: Alle Infos zu den Podiumsdiskussionen des Münchner Merkur
SPD Brunnthal stellt sich für die Kommunalwahl auf
Die SPD Brunnthal-Hofolding hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl vorgestellt. Christine Zietsch und Gemeinderätin Anouchka Andres führen die Liste der zwölf …
SPD Brunnthal stellt sich für die Kommunalwahl auf

Kommentare