Endlich Herr im eigenen Haus

- Garching - Der Bayerische Sportschützenbund (BSSB) hat grünes Licht für den Kauf der Olympia-Schießanlage in Garching-Hochbrück erhalten. 218 Vertreter der bayerischen Schützengaue billigten auf der Delegiertenversammlung in Hochbrück einstimmig den Erwerb des 240 000 Quadratmeter großen Areals. Der BSSB hat für 1,75 Millionen Euro das Vorkaufsrecht für das Grundstück, das noch Bundeseigentum ist.<BR>

<P>Dort unterhält der Schützenbund, der einen Erbpachtvertrag bis 2020 besitzt, die größte zivile Schießanlage der Welt. Finanziert wird der Kauf durch eine einmalige Sonderzahlung der Vereine. Für jedes ihrer 485 000 Mitglieder führen die 4800 bayerischen Schützenvereine bis Ende April 3,60 Euro an den BSSB ab. Einige Gaue und Schützenbezirke geben den Vereinen einen Zuschuss. Die Gauschützenmeister sollen die Gelder von den Vereinen einziehen. "Der Gauvorstand wird bald darüber beraten, wie wir das organisieren", kündigt der Kirchheimer Günter Dietz an. Er steht dem Schützengau München Ost-Land vor, in dem die Olympia-Anlage liegt. Dietz, der die Lösung befürwortet, rechnet nicht mit Problemen. Die 47 Vereine im Gau seien finanziell vollkommen gesund. Ob sie die 3,60 Euro auf die Mitglieder umlegen oder aus der eigenen Kasse bezahlen, ist den Vereinen selbst überlassen.<P>Gegen die Abgabe votierten sieben Delegierte aus der Oberpfalz. Ein Gegenantrag, Jugendliche von der Zahlung zu befreien, wurde zurückgezogen.<P>"Ich hatte mit mehr Gegenstimmen gerechnet", gestand BSSB-Geschäftsführerin Beate Marschall. Bis 30. Juni muss der Kaufvertrag unterzeichnet sein. Für das Gelände zwischen A 99 und B 13, früher Teil des Truppenübungsplatzes Fröttmaninger Heide, hatten sich auch private Investoren interessiert. "Nicht auszudenken, was das für uns bedeutet hätte", sagte Landesschützenmeister Josef Ambacher. Gerüchte, die Stadt Garching sei an dem Grundstück interessiert, hatte Bürgermeister Manfred Solbrig (SPD) dementiert.<P>Zusätzlich zur Schießanlage will der BSSB weitere angrenzende Grundstücke kaufen, rund 80 000 Quadratmeter. Die Anlage, für Olympia 1972 errichtet und mehrmals erweitert, dient den Schützen als Olympia-Stützpunkt und Bundesleistungszentrum.<P>2010 finden dort die Weltmeisterschaften statt. Auf insgesamt 262 Schießständen können alle Disziplinen geschossen werden. "Von April bis September ist die Anlage mit Wettkämpfen und Lehrgängen an jedem Wochenende voll ausgelastet", erklärt Ex-Bundestrainer Ralf Horneber, Sportdirektor des BSSB.Andreas Raith<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz in Schäftlarn: Polizisten rücken wegen „Bedrohungssituation" aus - Sprecher äußert sich
Großeinsatz in Schäftlarn: Polizisten rücken wegen „Bedrohungssituation" aus - Sprecher äußert sich
Sule Afinowis Weißwürste ziehen Kunden von weit her nach Straßlach-Dingharting
Sule Afinowis Weißwürste ziehen Kunden von weit her nach Straßlach-Dingharting

Kommentare