Eine Novität in der nahezu 140-jährigen Geschichte der Ortsfeuerwehr von Arget. Mit Caroline Fesl und Regina Aichler (vorn, v.l.) ist nun erstmals das weibliche Geschlecht in die bisherige „Männerdomäne“ eingedrungen. Die aber immer noch vorhandene „Übermacht“ der Buben kann die beiden Mädel nicht schrecken. Foto: hb

Erstmals sogar zwei Mädchen bei der Feuerwehr

Arget - Entgegen dem allgemeinen Trend gibt es in Arget momentan keine Nachwuchssorgen bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Im Gegentei, noch nie waren so viel junge Leute bereit, in die Ausbildung für den ehrenamtlichen Feuerwehrdienst einzusteigen. Erstmals in der 140-jährigen Geschichte sind sogar zwei Mädchen mit von der Partie.

Insgesamt 22 Argeter Buben und Mädchen hatte Kommandant Norbert Hohenleit-ner im Frühjahr angeschrieben, und zu seiner Überraschung haben sich davon 15 für den Eintritt in die neue Jugendgruppe bereiterklärt. Damit befinden sich innerhalb der Wehr derzeit über 20 Nachwuchskräfte unter 18 Jahren in der Ausbildung, die bis zum Truppmann I und II insgesamt rund 150 Lern- und Übungsstunden umfasst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Techno-Party mitten im Wald: Polizei schickt 60 Raver ins Bett
Eine ausgelassene Techno-Party mitten im Wald haben am Wochenende etwa 60 begeisterte Raver gefeiert. Leider zu laut. Die Polizei schickte die Feiernden nach Hause.
Techno-Party mitten im Wald: Polizei schickt 60 Raver ins Bett
Unfallkreuzung wird entschärft: B 471 in Ottendichl zehn Wochen gesperrt
Die Kreuzung an der B 471 zur Andreas-Kasperbauer-Straße ist eine gefährliche Stelle in Ottendichl. Deshalb hat die Gemeinde Haar beim Staatlichen Bauamt Freising eine …
Unfallkreuzung wird entschärft: B 471 in Ottendichl zehn Wochen gesperrt
Anwohner sieht verdächtiges Flugobjekt über Nachthimmel abstürzen - Polizei ist baff
Ein Anwohner sieht südlich von München eine „Apparatur in Kapselform“ vom Himmel fallen. Die Polizei sucht die Absturzstelle auf - und staunt nicht schlecht.
Anwohner sieht verdächtiges Flugobjekt über Nachthimmel abstürzen - Polizei ist baff
Mit 2,3 Promille und ohne Fahrerlaubnis unterwegs
Mit 2,3 Promille und ohne Fahrerlaubnis ist ein Taufkirchner von der Polizei gestoppt worden.
Mit 2,3 Promille und ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Kommentare