Unsicher: Die Treppe zur Grünwalder Brücke ist in schlechtem Zustand. foto: thomas Radlmaier

Für 485 000 Euro: Maroder Weg wird neu errichtet

Pullach - Den maroden Fußgängertreppenabgang vom Isarhochuferweg zur Grünwalder Brücke errichtet die Gemeinde Pullach für rund 485 000 Euro neu. Die beiden Wege ins Isartal unterhalb des Bürgerhauses sowie an der Jaiserstraße werden ihren „Wanderwegcharakter“ hingegen beibehalten.

Der Beschluss zur Neuerrichtung wurde in der vergangenen Gemeinderatssitzung mit 18 Stimmen und zwei Gegenstimmen verabschiedet. Vorangegangen war ein Antrag der WIP-Fraktion zur Planung der Instandsetzung des Weges. „Es ist derzeit für Ältere, Gehbehinderte, Menschen mit Kinderwagen und Fahrradfahrer nicht möglich, das Zentrum Grünwalds verkehrssicher und wetterunabhängig zu erreichen“, lautete die Begründung. Außerdem sei damit zu rechnen, dass in den nächsten Jahren immer mehr Schüler aus Pullach das Grünwalder Gymnasium besuchen. Der nächste sichere Übergang befinde sich aber erst in sechs Kilometern Entfernung an der Großhesseloher Brücke.

Unabhängig von diesem Antrag hatte sich die Verwaltung bereits mit dem Thema beschäftigt. Um eine langlebige Konstruktion zu finden, wurde im Vorfeld ein geologisches Gutachten gefertigt. Dabei stellte die dauerhafteste Lösung eine auf Einzelstützen aufgeständerte Platte dar. Gleichzeitig bedeute diese Bauweise den geringsten Eingriff in die Natur während der Bauzeit. Der Gehweg wird inklusive einer Fahrradschiebespur eine Breite von 1,80 Meter haben.

Die Ausgaben für dieses Projekt sind laut Peter Kotzur, dem Leiter der Abteilung Bautechnik, bereits im Haushalt dieses Jahres vorgesehen gewesen. Eine derartige Befestigung der Wege am Bürgerhaus und der Jaiserstraße sei jedoch nicht sinnvoll, da hier eine völlig andere geologische Situation vorliege und der Aufwand in keinem Verhältnis stehe.

mel

Auch interessant

Kommentare