Landkreis richtet neue Berufsintegrationsklassen ein

19 Klassen für junge Flüchtlinge fehlen

  • schließen

Landkreis - Berufsintegrationsklassen für 600 Flüchtlinge braucht der Landkreis, nur 200 haben derzeit einen Platz. Neue Gruppen gibt‘s bald in Feldkirchen.

Trotz aller Anstrengungen des Landkreises fehlen weiterhin Berufsintegrationsklassen für junge Flüchtlinge. 30 Klassen für 600 Schüler im Alter von 16 bis 25 Jahren werden mindestens gebraucht, elf gibt es. Anfang Dezember sollen fünf weitere Klassen in Feldkirchen eingerichtet werden. Benötigt werden mindestens 19 weitere Klassen. Alarmierend: Das Landratsamt berichtete von einem relativ hohen Anteil von Analphabeten unter den Flüchtlingen. Bei einem kürzlich erstellten Bildungsscreening stellte sich heraus, dass 170 von 1057 erfassten Asylbewerbern zwischen 16 und 25 Jahren weder schreiben noch lesen können.

In den derzeit elf Berufsintegrationsklassen werden rund 200 Flüchtlinge unterrichtet. Diese sind in der Beruflichen Oberschule in Unterschleißheim (2), in der Jugendbegegnungsstätte Oberschleißheim, dem „Future Campus“ (5), sowie in der Staatlichen Berufsschule München-Land in Riem (4) angesiedelt.

Für rund 100 weitere Asylbewerber sollen nun fünf weitere Klassen in Feldkirchen hinzukommen. Das Landratsamt will dafür geeignete Räumlichkeiten anmieten und befindet sich gegenwärtig in Verhandlungen.

Das Staatsministerium für Bildung und Kultus, Unterricht und Kunst sieht für berufsschulpflichtige Flüchtlinge im Freistaat eine zweijährige Schulausbildung vor. Die dafür geschaffenen Berufsintegrationsklassen (BIK) bestehen aus der Vorklasse zur Berufsintegrationsklasse und der BIK selbst. In jede Klasse gehen 20 Schüler, deren Deutschkenntnisse für den Besuch einer regulären Berufsschulklasse nicht ausreichen. Die BIK sind zentraler Baustein der Bemühungen um Chancengleichheit durch mehr Bildung.

Die elf Gruppen gliedern sich in neun Vor- und zwei Berufsintegrationsklassen. Die Verantwortlichen im Landratsamt sind überzeugt, dieses Verhältnis durch die gestartete Bildungsinitiative zu drehen. Denn nachfolgende Generationen sollen regulär Kindertagesstätten, Vor- und Grundschulen besuchen und so von Klein auf mit der deutschen Sprache und Bildung aufwachsen.

Um den Flüchtlingen den Zugang zu Bildung zu erleichtern und Sprachbarrieren schneller abzubauen, hat die Kreistagsfraktion der Grünen gefordert, dass der Landkreis mehr Geld für Sprachkurse einplant und Vereinbarungen mit privaten Sprachschulen schließt, um die Kurse anbieten zu können. Der Kreisausschuss hat dafür 370 000 Euro abgesegnet.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frische Früchte aus dem Ortspark
Die neue Ortsmitte kommt. Jetzt haben rund 20 Kirchheimer vorgestellt, was sie sich für den Ortspark wünschen, die grüne Lunge der neuen Ortsmtite
Frische Früchte aus dem Ortspark
„Die Räuber nehmen dir die Lebensqualität“
Es war vor genau einem Jahr, am 24. Mai 2016 um 12.32 Uhr, als Gustavo G. (29) mit einem Messer bewaffnet in die VR-Bank an der Münchner Straße in Taufkirchen stürmte. …
„Die Räuber nehmen dir die Lebensqualität“
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Kulturelles Gebäude: ein sperriger Name. Aber mit seiner Idee, einen neuen Namen zu finden, ist Aschheims Bürgermeister Thomas Glashauser dennoch gescheitert.
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten
Der Umbau hat begonnen: Das ehemalige Bonhoeffer-Haus in Unterhaching wird zum kommunalen Kindergarten.
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten

Kommentare