+
Die Moderatoren Franziska Storz und Tilmann Schoeberl.

Thema Terror und Übergriffe 

BR-Kultsendung „Jetzt red i“ kommt nach Feldkirchen

  • schließen

Feldkirchen – „Einbrüche, Terror, Übergriffe – kann uns der Staat noch schützen?“Darum geht es in der BR-Live-Sendung „Jetzt red i“ am Mittwoch, 30. November in der Gemeindehalle Feldkirchen. Sendebeginn ist um 20.15 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr.

Garching verdankt der BR-Sendung „Jetzt red i“ seine Stadterhebung. Soweit wird es in Feldkirchen nicht kommen, doch auch die Bürger dort sind stolz, dass das Bayerische Fernsehen am Mittwoch, 30. November, mit seiner Live-Sendung in der Gemeindehalle an der Richthofenstraße gastiert. Es geht ums Thema „Einbrüche, Terror, Übergriffe – kann uns der Staat noch schützen?““, und dazu spricht und diskutiert Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mit den Bürgern.

Salafisten-Razzia in der Nachbargemeinde Kirchheim

„Bei uns schaut’s gut aus mit der innern Sicherheit“, sagt Bürgermeister Werner van der Weck (SPD). „Wir haben keinen Konfliktherd.“ Aber man muss nicht weit gehen: Erst vergangene Woche war auch die Nachbargemeinde Kirchheim plötzlich betroffen bei einer deutschlandweiten Razzia in der Salafistenszene. Wobei auch Kirchheim kein Brandherd ist, es geht um übergreifende Probleme.

Im Schnitt alle vier Minuten wird in Deutschland ein Einbruch verübt. Für die Betroffenen oft ein traumatisches Erlebnis. Viele Menschen haben Angst – vor steigender Kriminalität, Terror und Überfremdung. Laut einer aktuellen Umfrage fürchten knapp zwei Drittel der Befragten Opfer eines Verbrechens zu werden. 73 Prozent glauben, dass die Terroranschläge der vergangenen Monate nur der Anfang einer ganzen Serie waren. Und 58 Prozent sind überzeugt: „Wir werden nie mehr so sicher leben können wie früher.“ Denn auch der Terror ist in Bayern angekommen.

Innenminister Herrmann will einen starken Staat

Minister Joachim Herrmann plädiert für „einen starken Staat“, der seinen Bürgern Schutz bietet. Deshalb sollen von 2017 bis 2020 im Freistaat jedes Jahr zusätzlich 500 Polizeibeamte eingestellt werden. Mehr Polizeibeamte und Videoüberwachung: Reicht das, um ein gutes Sicherheitsgefühl zu schaffen? Oder ist das der erste Schritt in Richtung Überwachungsstaat? Und warum haben überhaupt so viele ein Gefühl von Unsicherheit? Darüber diskutieren die Bürger unter anderen mit dem Bayerischen Innenminister.

Bürgermeister war früher selbst beim BR

Bürgermeister van der Weck freut ich schon auf die Sendung. „Das ist auf alle Fälle eine Ehre für jede Gemeinde“, sagt er. Der 64-Jährige hat eine besondere Beziehung zu „Jetzt red i“: Vor seiner Zeit als Bürgermeister war er von 1983 bis 2007 beim BR und auch mehrere Jahre im Team der Sendung, im Ausstattungsbereich. 

Kartenreservierung

für „Jetzt red i“ am Mittwoch, 30. November, in der Gemeindehalle, Richthofenstraße 1, Einlass 19.15 Uhr, Sendungsbeginn 20.15 Uhr: Kostenlose Karten reservieren Sie via E-Mail an jetztredi@br.de oder unter Tel. 089/59 00 252 99 (Montag – Freitag von 9 bis 17). Sie können sich auch online an der Diskussion beteiligen, unter www.facebook.com/BR24 oder per Mail: jetztredi@br.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei syrische Familien ziehen in ehemalige Forsthäuser
Harthausen - Ein neues Zuhause haben drei syrische Familien gefunden. Sie werden in den renovierten Forsthäusern im Harthauser Ortsteil „Beim Forstwirt“. Doch der …
Drei syrische Familien ziehen in ehemalige Forsthäuser
Im Adagio flirtet sich’s am schönsten
Grünwald – Endlich: Vor dreieinhalb Monaten hätte Vilde Frang ursprünglich in Grünwald spielen wollen, doch der Termin hatte kurzfristig abgesetzt werden müssen. Die …
Im Adagio flirtet sich’s am schönsten
Kinderbetreuung wird teurer
Ottobrunn – In Ottobrunn haben sich die Ausgaben der Kindertageseinrichtungen – sieben Häuser unterhält die Gemeinde selbst für derzeit 360 Kinder – von rund 3,7 …
Kinderbetreuung wird teurer
Boardinghaus mit 835 Betten durchgedrückt
Unterföhring – Ein Boardinghaus mit bis zu 850 Betten entsteht in den Oktavian-Häusern am Ortseingang von Unterföhring. Weil der Investor drohte, noch größere Ausmaße …
Boardinghaus mit 835 Betten durchgedrückt

Kommentare