Polizeikontrolle in Feldkirchen

36-Jähriger fährt betrunken Auto und will Führerschein nicht abgeben

Betrunken Auto gefahren ist ein 36-jähriger Slowake am frühen Sonntagmorgen. Die Polizei stoppte ihn um 1.30 Uhr in der Aschheimer Straße in Feldkirchen.

Feldkirchen – Der Test mit dem Alkomat ergab einen Wert von 1,92 Promille, meldet die Polizei. Der 36-Jährige musste sein Fahrzeug stehen lassen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt, da der Slowake ihn nicht abgeben wollte. Auch die Sicherheitsleistung von 900 Euro, die er zahlen sollte, weil er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, verweigerte er. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Mann dennoch entlassen, nachdem ein Zustellungsbevollmächtigter festgelegt worden war. Dabei handelt es sich um eine Person, die als Mittler zwischen dem Slowaken und der Polizei dient, und einen festen Wohnsitz in Deutschland hat. Die Sicherheitsleistung konnte nicht erhoben werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weniger Politik beim Keferloher Montag
Mehr Landwirtschaft, weniger Politik. Ganz wie früher auf den Viehmärkten soll es diesmal zugehen beim Keferloher Montag.
Weniger Politik beim Keferloher Montag
B11: Rollerfahrer prallt in Auto
Ein Rollerfahrer wollte sich am Dienstag in Hohenschäftlarn am Stau vorbeischlängeln. dabei stieß er allerdings mit einem abbiegenden Auto zusammen.
B11: Rollerfahrer prallt in Auto
Statt Vollbremsung aufs Gas 
Statt eine Notbremsung hinzulegen, ist ein Autofahrer aufs Gaspedal gerutscht am Stauende bei Baierbrunn.
Statt Vollbremsung aufs Gas 
Kopftuch statt Kratzbürste
Neubiberg – Rainer Sontheimer (39) liebt gute Rock- und Metalmusik, hängt sich zu Weihnachten Christbaumkugeln in den Bart und ist ein Fan von Ludwig II. Als Dozent im …
Kopftuch statt Kratzbürste

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion