+
Steil hinab geht es derzeit am Bahnhof Feldkirchen.

Barrierefrei geht anders

Bahngäste müssen umsteigen - als sie die steile Treppe sehen, bricht Frau in Tränen aus

  • schließen

Während des barrierefreien Ausbaus ist der Bahnhof Feldkirchen ganz und gar nicht barrierefrei. Eine ältere Frau ist wegen der Treppe sogar in Tränen ausgebrochen.

Feldkirchen – Das schöne Osterwochenende in und um München verbringen, das war der Plan von Dirk Nann und Karin Greszlies. Doch am Bahnhof in Feldkirchen war der Samstag plötzlich gelaufen, zumindest stimmungsmäßig. Die Behelfsbrücke, die während des barrierefreien Umbaus aufs Gleis führt, lässt das Paar kopfschüttelnd nach Hamburg zurückreisen.

„Ich war geschockt über die Treppe, sie war so steil“, sagt Dirk Nann. Am Samstag wollte der 65-Jährige mit seiner Lebensgefährtin vom Hotel in Erding mit der Bahn (S2) nach München fahren. Erst im Zug erfuhren sie, dass die Strecke zwischen Markt Schwaben und Feldkirchen gesperrt war. In Poing wurde eine Brücke saniert. Sie mussten auf den Schienenersatzverkehr umsteigen. So weit kein Problem. Doch in Feldkirchen wurde aus der Spazierfahrt eine Bergtour.

Feldkirchen: Schock beim Umstieg Richtung München - steile Treppe sorgt für Ärger

Um weiterfahren zu können, müssen Nann und Greszlies auf den Bahnsteig – der ist wegen des barrierefreien Umbaus allerdings nur über eine Brücke mit steiler Treppe erreichbar. Also ganz und gar nicht barrierefrei. Für Karin Greszlies ein wahres Hindernis, denn die 63-Jährige ist erst vor drei Wochen am Knie operiert worden und muss jetzt dieses „Ungetüm von Treppenanlage“ überwinden.

Sie quält sich die steile Treppe hinauf und auch wieder hinunter – und ist bei weitem nicht die einzige. Rund 300 Fahrgäste machten sich auf den beschwerlichen Weg, darunter eine ältere Frau. „Sie zitterte und schwitzte enorm, stand kurz vor dem Kollaps. Also halfen und beruhigten wir die Dame gemeinsam“, sagt Nann. Die Frau habe immer wieder geweint, eine andere habe den Auf- und Abstieg gar mit einem Krückstock bewältigt. Mit Wartezeit brauchte das Paar aus Hamburg rund 40 Minuten, bis sie vom Bus in den Zug einsteigen konnten.

München: Fahrgäste beschweren sich - S-Bahn-Fahrer will nicht genervt werden

Auf dem Rückweg das gleiche Spiel. In Feldkirchen angekommen mussten sie vom Gleis wieder über die Brücke zurück zum Bus. Dieses Mal konnte sich Karin Greszlies im Vorfeld auf den beschwerlichen Weg einstellen. Obwohl es für die eigene Reise nichts mehr brachte, fragte das Paar beim S-Bahn-Fahrer nach, ob man immer über die Treppe müsse. Die Reaktion: „Die Bahn sei ein Staatsunternehmen und die Befragung gehe ihm auf den Nerv.“ Auch vom Bahnhofspersonal gab es keine bessere Erklärung. „Der Dienststellenleiter meinte, wir sollen halt den Bus nehmen“, sagt Nann. Das hätte eineinhalb Stunden länger gedauert, hin und zurück gar drei. Bei einem Tagesausflug keine Option.

Hoffnung für Eltern: Feldkirchen prüft kostenfreien Kindergarten.

Seit Montag fährt die S2 wieder normal, Treppe und Brücke stehen aber noch bis Mitte des Jahres – bis der barrierefreie Umbau abgeschlossen ist. Die Bahn entschuldigt sich für die Umstände, wirbt allerdings für Verständnis. „Bauen kann vorübergehend Einschränkungen des Komforts mit sich bringen“, teilt ein Sprecher auf Anfrage mit. Der Umbau sei ja gerade für Menschen mit Behinderung oder jene, die nicht gut zu Fuß sind. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten hätten diese dann keine Probleme mehr, aufs Gleis zu kommen. Bis dahin müssen sich die Feldkirchner allerdings über die steile Treppe quälen.

Ärger um teure Bushaltestellen in Feldkirchen

In der Kommune im östlichen Landkreis München gibt es nicht nur am Bahnhof Ärger, sondern auch an den Bushaltestellen.  Feldkirchen muss für eine neue Buslinie zwei Haltestellen bauen, die Kosten empören den Gemeinderat.

Lesen Sie auch: Frau mit Herzinfarkt das Leben gerettet - dank Beatles-Song

Brigitta Baumann geht in Haar spazieren, als sie zusammenbricht. Herzinfarkt.Dass sie überlebt hat, verdankt sie ihrer Nachbarin Caroline Schmidt. Und einem Beatles-Song.

Promi-Aufmarsch bei der Met Gala in New York: Eine Schauspielerin lief in einem 3D-Kleid über den roten Teppich, hergestellt von einer Firma aus Feldkirchen. Wie es dazu kam, berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: Grüne hoffen auf den „Toni-Bonus“
Die Grünen in Sauerlach starten in den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2020 mit großen Zielen. Die Mutter eines berühmten Parteimitglieds steht als Ersatz bereit.
Kommunalwahl 2020: Grüne hoffen auf den „Toni-Bonus“
Verwunschene Anlage bei Pullach entdeckt:  Das Steinmetz-Genie und sein Märchenpark
Ein kurioses Kleinod feiert in Pullach Auferstehung: Im 19. Jahrhundert legte Franz Höllriegel, Steinmetz und Künstler, dort vor den Toren Münchens seinen ganz eigenen …
Verwunschene Anlage bei Pullach entdeckt:  Das Steinmetz-Genie und sein Märchenpark
FDP Taufkirchen will „Rund-um-die-Uhr-Rathaus“
Taufkirchens neue Mitte, das Rathaus-rund-um-die-Uhr und das 24-Stunden-Kinderhaus sind nur einige von den Themen, die die FDP spätestens nach der Kommunalwahl in …
FDP Taufkirchen will „Rund-um-die-Uhr-Rathaus“
Smart fährt gegen Traktoranhänger: 72-Jährige schwer verletzt
Schwer verletzt worden ist eine 72-Jährige bei einem Unfall in Haar. Sie war mit ihrem Auto gegen einen Traktor gekracht.
Smart fährt gegen Traktoranhänger: 72-Jährige schwer verletzt

Kommentare