Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Typisierungsaktion für krebskranken Buben

Tyreses letzte Chance

  • schließen

Seit einigen Tagen liegt Tyrese aus Feldkirchen im Schwabinger Krankenhaus. Der Blutkrebs wütet im Körper des Buben (8). Ihm geht’s sehr schlecht. Es ist dringend, für Tyrese einen passenden Stammzellenspender zu finden. Der genetische Zwilling ist die einzige Chance für ihn zu überleben. Alle Hoffnungen ruhen auf einer Typisierungsaktion am Samstag, 7. April, in Feldkirchen.

Landkreis/Feldkirchen – Seit drei Jahren ist Tyrese krank. Die Diagnose Blutkrebs kam unvermittelt, „auf so etwas ist man nie vorbereitet“, sagt seine Mutter Amanda Michel. Die Aussichten auf Heilung standen jedoch zunächst gut. Die Chemotherapie schlug tatsächlich sehr gut an. Tyrese führte ein annähernd normales Leben, wie das Buben in seinem Alter tun: Er spielte mit seinen Freunden, fuhr gerne Rad und ging schwimmen. Er besuchte die zweite Grundschulklasse.

Eine Routineuntersuchung im Dezember 2017 veränderte dann alles. „Tyrese hatte einen Rückfall“, sagt seine Mutter. Seitdem ist er isoliert, kann nur mit Mundschutz nach draußen gehen, der Kontakt zu vielen Menschen ist verboten. „Unser Leben spielt sich zwischen zu Hause und Krankenhaus ab. Mehr bleibt nicht, auch den Hausunterricht, fünf Stunden pro Woche, kann er nicht mehr machen.“

Amanda Michel wollte Anfang des Jahres wieder zurück ins Berufsleben, „das geht natürlich nun auch nicht“. Seit wenigen Tagen ist Tyrese stationär im Schwabinger Krankenhaus, „es geht ihm nicht gut, er hat Husten, Fieber, Schüttelfrost“, so die Mutter. „Ohne eine Stammzellenspende hat er letztlich keine Chance. Ich hoffe so sehr, das die Typisierungsaktion am Samstag einen Erfolg bringt.“

Niemand in der Verwandtschaft, nicht die Eltern, nicht die Omas oder Opas, Tanten und Onkel weisen genügend Gewebemerkmale auf, die sie für eine Stammzellenspende eignungsfähig machen. Die kleine vierjährige Schwester hatte fünf von zehn Merkmalen, „neun hätten es aber sein müssen.“

Gemeinsam mit Freunden, der Feldkirchner christlichen Freikirche, der die Familie Michel angehört, und der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS), haben sie eine Registrierungsaktion gestartet. Die Hoffnung liegt in einem Abstrich der Wangenschleimhaut mittels Wattestäbchen, der hoffentlich den genetischen Zwilling für Tyrese bringt.

Die Typisierungsaktion

Die Registrierung für die Deutsche Knochenmark-Spenderdatei findet am Samstag, 7. April, von 12 bis 16 Uhr im Gospel Life Center Feldkirchen, Am Kiesgrund 2-4, statt.

Rubriklistenbild: © Prommer/Archiv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Roboter beamt kranke Schüler in den Unterricht
Willi funkt Wissen vom Klassenzimmer ans Bett. Wenn Schüler lange ausfallen, können die Realschüler in Ismaning nun per Roboter live am Unterricht teilnehmen.  Willi ist …
Roboter beamt kranke Schüler in den Unterricht
Wahlkampf-Harmonie bei Seniorenthemen
Es war die zahmste Wahlkampfdebatte im Landkreis: Vier Kandidaten diskutierten über Seniorenpolitik. Der Gewinner des Tages war aber kein Politiker.
Wahlkampf-Harmonie bei Seniorenthemen
Kommentar: „Eltern sollten sich in Grund und Boden schämen“
In Unterhaching lässt die Gemeinde jetzt den Utzwegs  umbauen,  um das Verkehrschaos zu  beenden, das tagtäglich von Eltern verursacht wird, die ihre Kinder bis vor die …
Kommentar: „Eltern sollten sich in Grund und Boden schämen“
Elterntaxis: Zur Abschreckung wird in dieser Gemeinde jetzt eine ganze Straße umgebaut
Weil alle Appelle wirkungslos sind, greift eine Gemeinde jetzt durch. Der Umbau einer Straße soll das Verkehrschaos beenden, das tagtäglich von Eltern verursacht wird, …
Elterntaxis: Zur Abschreckung wird in dieser Gemeinde jetzt eine ganze Straße umgebaut

Kommentare