+
Wird gut angenommen: die Radstation am Bahnhof.

„Wir brauchen deutlich mehr, verteilt über das Ortsgebiet“

Aus einer mach’ fünf: Feldkirchen will weitere Mietrad-Stationen

  • schließen

Die MVG-Mieträder werden in Feldkirchen gut angenommen. Die Gemeinde prüft nun, weitere Stationen aufstellen zu lassen, vier Stück an der Zahl. Denn: Noch gibt‘s Zuschüsse.

Feldkirchen – Seit April 2019 können die Feldkirchner am Bahnhof die blauen MVG-Mieträder ausleihen. Im vergangenen Dezember gab es mit 385 ausgeliehenen Rädern eine erste Zwischenbilanz. Die UWV betrachtet dies als großen Erfolg und fordert weitere Stationen.

„Aus unserer Sicht hat sich die Mietradstation am Bahnhof jetzt schon gut bewährt“, begründete Andreas Janson den Antrag seiner UWV-Fraktion. „Doch eine Station ist natürlich viel zu wenig, wir brauchen deutlich mehr, verteilt über das Ortsgebiet.“ Als Standortvorschläge nannte er die Ortsmitte beim Rathaus, die Sportanlage an der Olympiastraße, „und natürlich das Gewerbegebiet Süd und das Dornacher Feld“.

Gemeinde prüft mögliche Fördergelder

Christian Wilhelm (SPD) stimmte für seine Fraktion zu und bedauerte, dass man nicht Ende 2018, als es noch Zuschüsse vom Landkreis für die Einrichtung der Stationen erhielt, mehr eingerichtet hatte. Bauamtsleiterin Dagmar Leiter konnte dahingehend beruhigen: Es gebe noch immer Zuschüsse vom Landkreis, aber nicht mehr lange. Die Verwaltung schlage vier neue Stationen vor, werde zeitnah Standorte prüfen ebenso die möglichen Fördergelder und alles, so es vorliegt, dem Gemeinderat vorstellen, sagte sie.

Herbert Vanvolsem (CSU) bat darum, dass auch die MVG-Radstationen in der Nachbarschaft von Feldkirchen, also in Haar, Riem, Aschheim und Feldkirchen mit in die Planungen einbezogen werden. „Dann haben wir einen besseren Überblick, wo schon Stationen sind und wo nicht“, sagte Vanvolsem. Michael Schön (UWV) ergänzte, dass die Verwaltung, sollte es zeitlich knapp sein, die Fördergelder beim Landkreis nicht nur prüft, „sondern gleich beantragt. Denn wir sind uns hier ja alle einig.“

Lesen Sie auch: Wegen Isentalautbahn: Auch Feldkirchen will Tempolimit auf A94

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister Kuchlbauer verzichtet auf Sitz im Gemeinderat - Das ist der Grund
Als Bürgermeister ist für Christian Kuchlbauer in Oberschleißheim Anfang Mai Schluss. Und auch im Gemeinderat wird er fortan nicht sitzen. Er verzichtet auf sein Mandat. …
Bürgermeister Kuchlbauer verzichtet auf Sitz im Gemeinderat - Das ist der Grund
Angebliche Shisha-Party: Polizei wittert Corona-Verstoß - und macht dabei unverhoffte Entdeckung
Einen unverhofften Beifang hat die Polizei in Ismaning bei einer Kontrolle der Ausgangsbeschränkungen gemacht. Die Beamten entdeckten etwas, dass sie nicht vermutet …
Angebliche Shisha-Party: Polizei wittert Corona-Verstoß - und macht dabei unverhoffte Entdeckung
Schrecklicher Unfall bei München: Arbeiter gerät in schließende Baggerschaufel
Schrecklicher Unfall bei München: Mit beiden Armen ist ein Bauarbeiter in eine Baggerschaufel geraten - gerade als diese sich schloss.
Schrecklicher Unfall bei München: Arbeiter gerät in schließende Baggerschaufel
Krisengipfel am Parkhaus: Bürgermeister kündigt Gespräche mit Anwohnern an
Das achtstöckige Parkhaus am Business Campus in Unterschleißheim ist ein Ärgernis für die Anwohner der Weihersiedlung. Der Bürgermeister hat nun Gespräche mit ihnen …
Krisengipfel am Parkhaus: Bürgermeister kündigt Gespräche mit Anwohnern an

Kommentare