Polizeikontrolle eskaliert: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Beamten

Polizeikontrolle eskaliert: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Beamten

Gemeinderat stinksauer

Münchner Straße Feldkirchen ohne Vorwarnung gesperrt

  • schließen

Feldkirchen – Zum Ende der öffentlichen Sitzung kamen die Feldkirchner Gemeinderäte so richtig in Rage. Soeben hatte Bürgermeister Werner van der Weck (SPD) verkündet, was er nur einen Tag vorher vom Straßenbauamt Freising erfahren hatte: „Ab dem kommenden Montag, 10. Oktober, wird die Münchner Straße offensichtlich bis zum Ende des Monats wegen Sanierung komplett gesperrt sein!“

Thomas Zimmermann (UWV) fasste das zusammen, was seine schimpfenden Ratskollegen dachten: „Die Informationspolitik des Straßenbauamts ist unglaublich, denn von dieser Sperrung wusste vorher keiner etwas.“ 

„Wir haben das in der Gemeinde auch zum ersten Mal am Mittwoch gehört, vorher wussten wir von nichts“, sagte van der Weck. Geplant sei, für umfassende Sanierungsmaßnahmen die stark befahrene Verbindung von und nach Riem ab dem 10. Oktober von der östlichen Gemeindegrenze – die sich direkt am Messegelände befindet – in Richtung Westen bis zum Kreisel an der Olympiastraße für eine Woche zu sperren. „Vom Kreisel bis zur Ludwigstraße ist es dann wohl ab dem 17.Oktober bis zum Ende des Monats komplett gesperrt“, erläuterte der Bürgermeister weiter. Für MVV-Busse gebe es schon einen neuen Fahrplan, laut dem einige Haltestellen nicht mehr angefahren werden.

Umsatzeinbußen für Tankstellen

Thomas Zimmermann ärgerte sich nicht nur für die betroffenen Bürger. „Es geht doch auch um unsere Gewerbegebiete, die über die Münchner Straße angefahren und entsorgt werden. Die haben das ja auch nicht früher erfahren, ganz zu schweigen von den beiden Tankstellen in der Münchner Straße, die werden gewaltige Umsatzeinbußen haben.“

Gemeinderäte fürchten Chaos

Für Fraktionskollege Franz Golibrzuch passt die Informationspolitik des staatlichen Straßenbauamts zu seinen jüngsten Erfahrungen im Gewerbegebiet Süd. Er berichtete wütend: „Da wurde großflächig asphaltiert – aber keinerlei entsprechende Schilder aufgestellt. Also fuhren alle in das Gebiet ein und mussten dann unter großen Problemen wenden. Das gleiche Chaos erwarte ich an der Münchner Straße.“ Auch Bürgermeister Werner van der Weck ärgerte sich über die Behörde in Freising. Seine Ankündigung: „Wir gehen der Sache nach – aber ob es etwas nützt?"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Jugend-Treffpunkt: Anwohner fürchten Lärm
Ein Unterstand für Jugendliche mit Sitz- und Liegemöglichkeiten im Unterhachinger Ortspark soll kommen. Die Anwohner sind allerdings nicht begeistert. 
Neuer Jugend-Treffpunkt: Anwohner fürchten Lärm
Hilfsmission auf hoher See
Auf eine spannende Reise begibt sich Andreas Sliwka am Mittwoch: Der Unterföhringer Arzt sticht an Bord des „Seefuchs“ in See - um Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu …
Hilfsmission auf hoher See
Asyl-Dorf wird doch nicht gebaut
Die geplante Asylunterkunft in Neubiberg ist Geschichte. Wegen anhaltend niedriger Flüchtlingszahlen verzichtet der Landkreis auf das sogenannte Asyl-Dorf an der Äußeren …
Asyl-Dorf wird doch nicht gebaut
Schrecksekunden am Heimstettener See: 15-Jähriger völlig entkräftet
Ein 15-Jähriger hat beim Schwimmen im Heimstettener See (Landkreis München) einen Schwächeanfall erlitten. Die Wasserwacht München, Feuerwehr und Rettungsdienst rückten …
Schrecksekunden am Heimstettener See: 15-Jähriger völlig entkräftet

Kommentare