Neue Erkenntnisse

Feuer am Realschul-Neubau: War es Brandstiftung?

Unterschleißheim - Wurde das Feuer am Neubau der Therese-Giehse-Realschule vorsätzlich gelegt? Neuen Erkenntnissen zufolge kann ein Unfall mit Silvesterraketen inzwischen ausgeschlossen werden.

Durch einen Passanten wurde am Neujahrstag, 01.01.2016, gegen 04.30 Uhr, ein Brand an der mit Styropor verkleideten Außenfassade eines 3-stöckigen Neubaus der Therese-Giehse-Realschule am Münchner Ring in Unterschleißheim-Lohhof festgestellt und gemeldet. Das Feuer wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Unterschleißheim gelöscht. Es entstand jedoch ein Schaden in Höhe von ca. 100.000 Euro.

Die Ermittlungen des Fachkommissariats 13 ergaben nun, dass der Brand mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht durch eine Silvesterrakete oder einen anderen pyrotechnischen Gegenstand entstanden sein dürfte. Es besteht derzeit der dringende Verdacht, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde. 

Das zuständige Kommissariat 13 der Münchner Kriminalpolizei bittet deshalb um folgenden Zeugenaufruf: Wer hat in der Nacht vom 31.12.2015 auf 01.01.2016 im Bereich des Schulhausneubaus am Münchner Ring in Unterschleißheim-Lohhof Beobachtungen gemacht, die mit dem Brand in Verbindung stehen könnten? Hinweise bitte an das Kommissariat 13 des Polizeipräsidiums München unter der Rufnummer 089/2910-0.

Rubriklistenbild: © Michalek

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

52-Jährige fährt Porsche zu Schrott
Rund 30.000 Euro Schaden hat eine Porsche-Fahrerin (52) aus Neubiberg in Straßlach-Dingharting verursacht, als sie vom Laufzorner Weg nach links in die Grünwalder Straße …
52-Jährige fährt Porsche zu Schrott
Kraftwerk bekommt doch Filter
Das ist mal ein Protest mit schneller Wirkung.
Kraftwerk bekommt doch Filter
Verkehr macht Schäftlarner rasend
Raser, rücksichtslose Fahrer und komplizierte Wege: Die Schäftlarner sind genervt vom Verkehr. Doch mit Verbesserungen können sie kaum rechnen.
Verkehr macht Schäftlarner rasend
Feuerteufel: 13 Brände gehen wohl auf sein Konto
Acht Feuer in zehn Tagen, weitere folgten: Massiven Schaden hatte in Feuerteufel im Frühsommer im Landkreis München angerichtet. Und er ist noch immer auf freiem Fuß.
Feuerteufel: 13 Brände gehen wohl auf sein Konto

Kommentare