1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis

Flüchtlinge bauen Brücken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit Farbe und Pinsel den Erdbebenopfern helfen: Eine Asylbewerberin beteiligt sich an einer Hilfsaktion und bemalt Windfahnen. Mit dem Verkauf dieser Kunstwerke soll Menschen in Nepal geholfen werden.  Foto: fkn
Mit Farbe und Pinsel den Erdbebenopfern helfen: Eine Asylbewerberin beteiligt sich an einer Hilfsaktion und bemalt Windfahnen. Mit dem Verkauf dieser Kunstwerke soll Menschen in Nepal geholfen werden. Foto: fkn

Ottobrunn - Asylbewerberinnen unterstützen Aktion "Brücke für Nepal"

Ottobrunn - Sieben Asylbewerberinnen aus Nigeria, Senegal und Afghanistan zwischen 20 und 40 Jahre alt, haben die Spendenaktion „Eine Brücke nach Nepal“ der Künstlerin Chris Groitl unterstützt. Sie bemalten Windfahnen, um damit Menschen in Nepal zu helfen, die von dem Erdbeben betroffen sind.

Jeder, der möchte, kann die 3,50 Meter langen Windfahnen bemalen. Die Malerin näht die Fahnen selber und stellt auch die Materialien und Farben kostenlos zur Verfügung. Der Reinerlös wird für den Wiederaufbau nach dem verheerende Erdbeben in Nepal im April gespendet. Der Künstlerin ist es wichtig, „dass das Geld auch wirklich ankommt“, weswegen sie sich persönlich um direkten Kontakt ins Krisengebiet kümmert. An wen das Geld dieses Jahr geht, steht noch nicht fest. Die Lebenssituation der Menschen dort, soll nach dem Erdbeben verbessert werden.

Die Asylbewerberinnen, die in der Putzbrunnerstraße und der Rudolph- Diesel Straße untergebracht sind, waren mit viel Elan dabei. Besonders aufgefallen ist der Künstlerin Groitl, dass die Muster der Flüchtlinge sich deutlich von den deutschen Farben und Bemalungen unterschieden haben. „Die verschiedenen kulturellen Hintergründe fließen eben auch hier ein“, meinte sie. Die Aktion war für die Asylbewerber eine willkommene Ablenkung. „Sie waren sehr motiviert, vor allem weil sie damit anderen Menschen in Not helfen konnten“, meinte Groitl.

Es ist nicht Chris Groitls erstes Hilfsprojekt: Nach dem Tsunami 2004 hat sie zusammen mit ihrer damaligen Malschülerin Monika Tarara „Eine Brücke nach Sri Lanka“ ins Leben gerufen. Auch damals haben sie Windfahnen bemalt und verkauft. Mit einer Spendensumme von rund 8000 Euro wurde ein Kindergarten und eine öffentliche Halle in Sri Lanka gebaut.

Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal im April, wollte sie wieder helfen. Seit einem Dreivierteljahr engagiert Chris Groitl sich außerdem für den Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn. Die Gruppe unterstützt Flüchtlinge und Asylbewerber in der Umgebung und möchte ihnen helfen am sozialen und kulturellen Leben teilzunehmen. Deswegen hatte sie die Idee, Flüchtlinge an dem Projekt zu beteiligen. Die Fahnen kann man für 100 Euro kaufen. Wer mitmachen will oder eine Fahne erwerben möchte, meldet sich per Mail unter chris-groitl@gmx.de. isa

Auch interessant

Kommentare