Asyl-Unterkunft

24 Flüchtlinge finden feste Behausung in Oberhaching

Oberhaching - Eine weitere Unterkunft für Flüchtlinge wird in Oberhaching an der Linienstraße 7 entstehen. Der Freistaat Bayern besitzt dort ein Grundstück und plant im Rahmen des Wohnungspaktes „Staatliches Sofortprogramm für anerkannte Flüchtlinge“, ein Wohngebäude mit insgesamt sechs Wohnungen für jeweils vier Personen zu errichten.

ies berichtete die Verwaltung den Mitgliedern des Bau- und Werkausschusses in der jüngsten Sitzung. Derzeit gibt es in Oberhaching bereits eine Unterkunft auf dem Gelände des Caritas Alten- und Pflegeheims St. Rita für 40 Bewohner. Drei weitere Häuser, die auf gemeindlichem Grund gebaut wurden, sind bereits eröffnet, eine letzte Unterkunft folgt noch Ende August.

Auf Nachfrage der Gemeinderäte erklärte Bürgermeister Stefan Schelle (CSU), dass die Unterbringung der zusätzlichen Flüchtlinge in die Zahlen des Landratsamtes einfließen werden, die festlegen, wie viele Menschen jede Gemeinde aufnehmen soll.

Das Gebäude des Freistaats ist auf eine Nutzungsdauer von zehn Jahren ausgelegt. Was anschließend damit geschieht, ist noch offen. Einziges Hindernis ist die gültige Stellplatzordnung. Demnach müssen zehn Parkplätze nachgewiesen werden, jedoch sind nur sieben vorgesehen. „Wenn wir das zulassen, fliegen uns die Stellplätze irgendwann um die Ohren“, prophezeite Josef Ertl (CSU). Schelle überlegte, dem Freistaat vorzuschlagen, eine der Wohnungen als Sozialraum zu nutzen, um Deutschkurse abhalten zu können und den Menschen, die dort leben, die Möglichkeit zu bieten, sich auch einmal zusammenzusetzen oder Besuch zu empfangen. Damit wären gleichzeitig weniger Stellplätze nötig.

Wie die Verwaltung erklärte, ist bei dem geplanten Projekt für Flüchtlinge außerdem eine Abweichung von der Stellplatzverordnung möglich. Gerhard Jäger vom Bauamt sagte, dass bei einer Nutzungsänderung, wie sie wohl in zehn Jahren anstehen werde, die Stellplätze dann erneut nachgewiesen werden müssten. Wann mit der Errichtung des Wohnhauses begonnen wird, ist vom Freistaat noch nicht festgelegt. Birgit Davies

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biber-Biotope sind umstritten
In Unterföhring sollen die Biber geschützt werden und in zwei Biotopen in Ruhe leben können, abgetrennt von Spaziergängern sowie Badegästen. Im Bieber-geplagten Ismaning …
Biber-Biotope sind umstritten
Medaille für Regine Zille
Sie selbst ist hörgeschädigt und hat ein Leben lang mit ihrem Handicap gekämpft. Und doch hat Regine Zille aus Garching Kraft genug, um auch für andere Hörgeschädigte da …
Medaille für Regine Zille
Profi-Konzept für radfreundliches Taufkirchen
Taufkirchen will fahrradfreundlicher werden. Nun wird ein professionelles Radwege-Konzept erstellt. Doch für neine große Lösung gibt‘s Hindernisse-
Profi-Konzept für radfreundliches Taufkirchen
Schwere Vorwürfe gegen Bademeister: Sexueller Vorfall oder Rufmord?  
Das Naturbad Furth wird bei Facebook scharf angegriffen. Einem Bademeister wird „sexuelle Belästigung“ eines dreijährigen Kindes vorgeworfen. Die genauen Hintergründe …
Schwere Vorwürfe gegen Bademeister: Sexueller Vorfall oder Rufmord?  

Kommentare