Notunterkunft

300 Flüchtlinge ziehen in die Turnhalle der FOS/BOS Unterschleißheim

Unterschleißheim – Die Turnhalle der Beruflichen Oberschule (FOS/BOS) in Unterschleißheim wird zur Notunterkunft für Asylbewerber. Bis zu 300 Menschen sollen dort nach den Herbstferien vorübergehend unterkommen, meldet das Landratsamt.

Die Zuweisungsquote hat sich erneut erhöht: Ab Anfang November werden dem Landkreis München wöchentlich mindestens 111 Asylsuchende zugewiesen. Damit erhöht sich auch die Gesamtanzahl der unterzubringenden Asylbewerber: Insgesamt 6110 Menschen werden bis Ende 2015 in den Landkreis kommen.

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten verzögert sich die Fertigstellung der Traglufthallen. Deshalb wird kurzfristig die Turnhalle der FOS/BOS in Unterschleißheim zur Notunterkunft. Lieferschwierigkeiten bei den Sanitäranlagen verzögern derzeit den Aufbau der Traglufthallen, die das Landratsamt als Notunterkünfte in verschiedenen Kommunen über den Landkreis verteilt errichten lässt (wir berichteten) und die jeweils bis zu 300 Menschen solange ein Dach über dem Kopf bieten, bis neue, feste Unterkünfte zur Verfügung stehen. Die nächsten dieser Hallen werden im Laufe des Herbstes in Grünwald und Unterföhring errichtet.

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür, deshalb ist auch eine vorübergehende Unterbringung in Zelten nahezu unmöglich. „Aufgrund dieser Situation müssen leider noch einmal Turnhallen als vorübergehende Notunterkünfte herangezogen werden“, erklärt das Landratsamt.

In der kommenden Woche wird die Dreifachturnhalle der FOS/BOS in Unterschleißheim für die Unterbringung von bis zu 300 Asylbewerbern hergerichtet. Die Halle muss voraussichtlich von 9. November bis Ende Dezember als Notunterkunft genutzt werden. Objektbetreuer stehen rund um die Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Sozialbetreuung des Landkreises wird sich vor Ort und im Landratsamt am Mariahilfplatz um die Belange der Ankommenden kümmern. mm

Rubriklistenbild: © Gerald Förtsch

Auch interessant

Kommentare