Autor Michael Kothe
+
Autor Michael Kothe will den Menschen in Gebieten des Juli-Hochwassers Lebensmut geben. Deswegen spendete er statt Geld seine Geschichten.

Lebensmut in schwierigen Zeiten:

Autor Michael Kothe: Kurzgeschichten statt Geldspenden für die Flutopfer

  • VonLena Hepting
    schließen

Eine etwas andere Spende: Der Unterschleißheimer Autor Michael Kothe stiftete einige seiner bisher rund 90 Erzählungen zugunsten der Hochwasseropfer an der Ahr.

Den Opfern des Juli-Hochwassers helfen nicht nur Geldspenden. Auch indirekte Hilfe kann die Not lindern. So folgte der Unterschleißheimer Autor Michael Kothe gern dem Aufruf, einige seiner bisher rund 90 Erzählungen für Spendenanthologien zugunsten der Hochwasseropfer an der Ahr zu stiften; demnächst werden gleich mehrere Geschichten von ihm erscheinen. Darunter ist auch die Kurzgeschichte „Taxi“, in der eine durchsetzungsgewohnte Taxifahrerin in Philadelphia nach einem bewegenden Erlebnis abseits ihrer Zukunftspläne die wahre Bestimmung findet.

„Taxi“ von Michael Kothe war 2020 im Wettbewerb des Schreiblust-Verlags zum besten Beitrag aus 40 gewählt worden. „Die Erzählungen sollen Lebensmut geben. Sie führen die Protagonisten zu unerwartetem Glück besonders dann, wenn sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen“, begründet Kothe seine Auswahl. Die Veröffentlichungen sind bei Facebook & Co unter den Hashtags #wirschreibenfürahrweiler und #wirschreibenfüreuch angekündigt. Die Bücher erscheinen als Druckausgabe und als eBooks voraussichtlich im September, die Erlöse werden an eine Hilfsaktion überwiesen. Auf seiner neu gestalteten Homepage weist der Autor dann zeitnah auf das Erscheinen der Bücher hin.

Wer nicht so lange warten möchte, der ist mit einem Blick in die Authors Challenge gut beraten. Kothe hat diese Website kürzlich aufgebaut und sammelt nun die Beiträge weiterer Teilnehmer. Das junge Netzwerk versteht sich als Bindeglied zwischen verlagsunabhängigen Autoren und Lesern. Seit Oktober 2020 laden die Autoren einander ein, zu einem Stichwort eine Geschichte zu schreiben und exklusiv bei Amazon online anzubieten. Die Teilnehmer kennen sich untereinander und können die Qualität ihrer Werke beurteilen.

So ist die Aufforderung zur Teilnahme Lob und Ansporn gleichermaßen. Der Leser erhält ein „schlankes“ eBook mit Niveau: eine spannende Handlung, interessante Figuren, ein ausgeprägter Schreibstil und der sichere Umgang mit der deutschen Sprache. Jedes eBook kostet 99 Cent und bietet etwa eine Stunde Lesevergnügen. Kothes Beitrag zur Challenge, „Familienbande - ein Schottlandkrimi“, hat sich während der ersten Woche bei Amazon weit vorn unter den kostenlosen Top 100 gehalten und unter der Rubrik Kriminalromane auf Rang zwei hochgearbeitet. „Das Ranking war für mich ein großer Erfolg“, freut sich der Unterschleißheimer, „es sagt mir, dass ich auch mit meinem nächsten Kriminalroman schriftstellerisch auf der richtigen Spur bin“.

Interessierten Lesern des FORUMs bietet er in der ersten Septemberhälfte auf seiner Autorenhomepage unter der Rubrik „14 Tage“ die ersten zwei Kapitel der „Familienbande“ als Leseprobe. Dass das eBook entgegen dem guten Ranking und den übrigen Rezensionen zweimal nur einen einzigen Amazon-Stern erhalten hat, findet der Autor eher belustigend. „Es gibt eben Menschen“, schmunzelt er, „die bewerten nach dem Schulnotensystem: die niedrigste Zahl für die beste Leistung“.

Quelle: Forum

Auch interessant

Kommentare