Max Strasser vor seinem Wandbild Urban Art
+
Künstler Max Strasser hat das erste Wandbild für das Urban Art Projekt Ismaning gestaltet. Museumsleiter Rasmus Kleine, SVI-Geschäftsführer Franz-Josef Loscar und Bürgermeister Dr. Alexander Greulich sind sehr stolz darüber.

Im Bürgerpark:

Urban Art Projekt Ismaning: Max Strasser zeigt sein Können an Trafohäuschen - Weitere Künstler gesucht

  • VonLena Hepting
    schließen

Urban Art in Ismaning: Vor kurzem präsentierte Künstler Max Strasser das erste Wandbild an einem Trafohäuschen an der Wasserturmstraße.

Max Strasser, 1982 in München geboren, wuchs in Ismaning auf. Nach einem Studium des Kommunikationsdesigns in Augsburg machte er in London einen MA in Fine Art. Danach verbrachte er einige Jahre in Berlin ehe er in seine Heimat zurückkehrte, wo er als selbstständiger Grafiker, Maler und Siebdrucker mit Atelier und Werkstatt in Neuhausen in München lebt.

Seine künstlerischen Schwerpunkte sind experimenteller Siebdruck, Portraits, Collagen in Malerei sowie Wandgestaltung und Graffiti. Strassers Arbeiten waren in Einzel- und Gruppenausstellungen in München, Augsburg, Berlin, London und natürlich Ismaning zu sehen. Im Rahmen des Urban Art Projekts sollen ausgewählte Trafohäuser und Verteilerkästen der gemeindlichen Gesellschaften (WVI, GVI, SVI) durch die Bürger Ismanings künstlerisch gestaltet werden. Eingeladen zur Teilnahme sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Einzelpersonen sowie Gruppen.

Ziel ist es, den Einwohnern Ismanings die Möglichkeit zu geben, den Gemeinderaum aktiv mitzugestalten und dabei eigene künstlerische Ideen umzusetzen. Es geht aber auch darum, den Blick auf die Bauwerke und Gegenstände einer Infrastruktur zu richten, ohne die wir alle kaum noch leben könnten, auf die Schaltstellen von elektrischer Versorgung, Internet und Telefon. Die Gemeinde erhofft sich, durch das Projekt den Gemeinderaum zu verschönern und ein Bewusstsein für die Lebensadern unserer digitalen Gesellschaft zu schaffen.

Die Gemeinde hat Flächen, die für eine künstlerische Gestaltung zur Verfügung stehen, festgelegt. Zur Verfügung stehen Trafohäuschen sowie Verteilerkästen. Die Häuschen eignen sich besonders für Gruppen, da sie die größten Flächen und vielfältigsten Möglichkeiten künstlerischer Betätigung bieten. Die Verteilerkästen sind kleiner und können mit einer Hülle aus PVC-Plane überzogen werden. Diese Hülle kann man vor Ort oder vorab zu Hause gestalten. Die Hülle wird von der Gemeinde Ismaning zur Verfügung gestellt.

Teilnahme: Wer kann mitmachen?

Eingeladen zur Teilnahme sind Ismaninger Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Einzelpersonen sowie Gruppen. Interessierte können sich bis zum 13. September per E-Mail unter urbanart@kallmann-museum.de bewerben. Die Gestaltungen bleiben für mindestens ein Jahr bestehen. Die Gemeinde Ismaning behält sich vor, unangemessene Gestaltungen, deren Inhalte nicht mit den Werten der Gemeinde vereinbar sind, jederzeit zu entfernen.

Für Kunstinteressierte außerdem eine Option: Die Sonder-Ausstellung von Herbert Becke am Isartor. Dort gibt es seine Fotografien mit den Sprüchen Karl Valentins zu bestaunen.

Quelle: Forum

Auch interessant

Kommentare