+
In diesem blauen Opel ist der junge Mann ums Leben gekommen.

Nach Unfalltod auf B 304

Freunde und Lehrer von Philipp (17) unter Schock

Riemerling - Philipp hätte nur noch eine mündliche Prüfung vor sich gehabt. Englisch, am Montag. Aber Philipp wird nicht kommen. Nur wenige Tage nach seinem 17. Geburtstag ist der Zehntklässler bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

Schüler wie Lehrer traf die Nachricht am Freitag wie ein Blitz. Noch am Donnerstag hörte Karl Spreng, Rektor der Mittelschule Riemerling, im Radio, dass die B 304 bei Zorneding wegen eines schweren Unfalls gesperrt sei. „Aber wer weiß schon, dass einen das so persönlich betrifft.“ Der Rektor reagierte sofort, sprach sich mit einer Schülersprecherin ab. Viele der Mitschüler, erzählt er, hätten die Nachricht von Philipps Tod schon via Facebook kommuniziert. Trotzdem entschied er sich dafür, eine Durchsage zu machen und um eine Gedenkminute zu bitten.

„Ein paar Kinder haben stark emotional reagiert“, sagt Spreng. Einige mussten von ihren Eltern abgeholt werden. Andere hatten die Möglichkeit, mit einem der Religionslehrer zu sprechen. „Philipp war sehr beliebt.“ Der Schock, zumal so kurz vor den wichtigen Prüfungen: Kaum in Worte zu fassen.

Wieder schwerer Unfall auf der B304

Wieder schwerer Unfall auf der B304

Wieder schwerer Unfall auf der B304

Umso tragischer, dass Philipp völlig arglos gehen musste. Der Münchner ist am Donnerstag kurz nach 14.30 Uhr mit seinem Bruder (19) und dessen Frau (25) auf der B 304 zwischen Zorneding und Vaterstetten (Kreis Ebersberg) unterwegs. Er sitzt hinten, die 25-Jährige am Steuer. Kurz vor Baldham kommt der Corsa ins Schleudern, rutscht auf die Gegenfahrbahn. Eine 49-jährige Anzingerin kann nicht mehr bremsen. Ihr Ford rast in den Opel und zertrümmert das Heck. Philipp stirbt noch am Unfallort, die anderen tragen schwere Verletzungen davon.

Und wie nun damit umgehen? Über eine Trauerfeier nachzudenken, sei noch nicht möglich gewesen, sagt Spreng. Am Montag komme erstmal eine Psychologin des Schulamts nach Riemerling. „Wir müssen zunächst sehen, ob Schüler so betroffen sind, dass sie keine Prüfung machen können.“ Spreng glaubt das nicht. Trauer, ja, die sei da. „Aber vielleicht ist es so, dass Normalität das beste Heilmittel ist.“

mmä

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion