+
Erfolgreich auf dem Eis: Das Männerteam des ERSCO spielt in der Bezirksliga Süd – und braucht dafür viel Eiszeit. 

Gemeinderäte ärgern sich über ERSCO

Frust wegen Publikumslauf im Eisstadion

  • schließen

Ottobrunn - Zu wenig Publikumslauf, zu wenig Kompromissbereitschaft: Einigen Gemeinderäten stinken die vielen Zeiten, die der ERSCO das Stadion blockiert. Der Verein ist irritiert. 

Eishockey gut und schön, Eiskunstlauf gerne. Aber mancher Ottobrunner Gemeinderat findet, die Mitglieder des Eis- und Rollsport-Clubs Ottobrunn (ERSCO) blockieren das Stadion zu oft. „Wir haben immer wieder versucht, mehr Zeiten für den öffentlichen Lauf zu bekommen“, wetterte SPD-Fraktionsvorsitzende Ruth Markwart-Kunas im Hauptausschuss. „Es ist ziemlich frustrierend, dass der ERSCO kein einziges Angebot macht und uns nicht entgegenkommt. So geht’s nicht. Das ist keine Verhandlungsbasis.“

Vor allem aus den Reihen der SPD hagelte es Kritik, als es darum ging, die Nutzungsvereinbarung zwischen der kommunalen Sportpark GmbH und dem Verein zu verlängern. Unterstützung bekam Markwart-Kunas von ihrem Fraktionskollegen Konstantin Diederichs. Auch er empfindet die Zeiten für den Publikumslauf als „ausgesprochen mager“ und merkte an: „Es sind die Steuerzahler, die für das Stadion zahlen, die aber sehr wenig vom Genuss haben“. Denn es handele sich schließlich um ein kommunales Stadion, nicht um eines, das der Verein trägt.

Bürgermeister Thomas Loderer (CSU) sieht das ein wenig anders. Er ergriff Partei für den „Verein mit langer Historie. Ihm kann man nicht vorwerfen, dass er sich etabliert hat und Sport für alle Altersklassen anbietet“. Zumal die Mitglieder, insgesamt rund 650, „im großen Stil“ ehrenamtlich tätig seien.

Darauf verweist auch ERSCO-Vorsitzender Günther Kopperger. Er sagt auf Nachfrage: „Die Politik des Vereins ist es explizit, einen sozialen Beitrag für Ottobrunn zu leisten“. Unter anderem mit kostenlosen Eislaufkursen und der Betreuung von Schülern, denen Vereinsmitglieder das Schlittschuhlaufen beibringen. Er findet die Vorwürfe „böswillig“. Geschäftsführerin Christine März hat dafür ebenfalls kein Verständnis. „Wir bemühen uns immer, auf die Wünsche und Belange der Gemeinde einzugehen. Aber bislang ist niemand auf uns zugekommen.“ Zudem habe es früher sehr wohl mehr Zeiten für den Publikumslauf gegeben, „doch die wurden freiwillig wieder abgegeben, weil das Interesse fehlte“. Ähnliches berichtete der Bürgermeister.

Ein Dorn im Auge ist den Kritikern, dass die Eishockey-Abteilung des ERSCO am Freitagabend und am Wochenende das Stadion häufig belegt. Aber der Landessportverband fordert, eine Fläche für Punktspiele im Ligabetrieb zwischen 17 und 0 Uhr freizuhalten. Wenn diese nicht zur Verfügung steht, „müssen wir den Ligabetrieb einstellen“, verdeutlicht März die Folgen. Derzeit hat der ERSCO sieben Eishockeyteams im Ligabetrieb gemeldet, fünf Jugendteams und ein Männerteam.

Ihnen wollte der Hauptausschuss letztlich die Grundlage nicht entziehen. Bis auf Diederichs stimmten alle Räte dann doch dafür, die Nutzungsvereinbarung zu verlängern und dem Verein die Eiszeiten zu gewähren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbewohnbar: Wochenlang Schimmel und Wasser 
Ein Wasserschaden hat drei Wohnungen unbewohnbar gemacht. Seit zwölf Wochen dringt Feuchtigkeit in Wände und Decken, der Schimmel wuchert. Mieter fühlen sich im Stich …
Unbewohnbar: Wochenlang Schimmel und Wasser 
Höhenkirchner wollen Realschule
Die Entscheidung ist gefallen: Die Mehrheit im Gemeinderat hat sich für den Bau einer Realschule in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ausgesprochen. Über den Standort wird …
Höhenkirchner wollen Realschule
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nun ist‘s fix: Die Aschheimer entscheiden über einen Drittelerlass zur Straßenerschließung. Der Termin steht auch.
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“
Am Freitag im Büro hat Jitka Schuster (54) aus Solln immer noch am ganzen Körper gezittert. Sie ist die Frau, die am Donnerstag über sieben Stunden lang auf einem …
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“

Kommentare