+
Nah am Menschen: Wolfgang Vogt ist im Alter von 59 Jahren gestorben.

Nachruf auf Wolfgang Vogt

Abschied von einem Banker mit Herz

Garching - Die Mitarbeiter der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg und Kommunalpolitiker im Landkreis München trauern um Wolfgang Vogt. Mit nur 59 Jahren ist er völlig unerwartet am Sonntag einem Herzinfarkt erlegen.

Heute findet die Trauerfeier um 14 Uhr in der Pfarrkirche St. Sixtus in Moorenweis (Kreis Fürstenfeldbruck) mit anschließender Beerdigung im Pfarrfriedhof statt.

„Wolfgang Vogt war viele Jahre hinweg das Gesicht der Sparkasse“, sagt Landrat Christoph Göbel (CSU). Vogt war verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit und fungierte zugleich als Geschäftsführer der Stiftung der Kreissparkasse, bis sich diese Anfang August im Zuge von Umstrukturierungen vorzeitig von ihm trennte, was ihn tief traf. Der Abschied von seinem Arbeitsplatz am Sendlinger Torplatz war ihm schwer gefallen.

Er war das Gesicht der Kreissparkasse

Dass Sparkasse mehr ist als Verwalten von Geld, hat er bei seinen vielfältigen Kontakten mit den Gemeinden, Vereinen und Organisationen bewiesen: „Er war omnipräsent beim Ehrenamt im Landkreis“, betont Göbel. Dank seines Engagements sei es der Kreissparkasse möglich gewesen, ihrem Anspruch gerecht zu werden und das vielfältige Ehrenamt im Landkreis so passgenau zu fördern.

Einsatz für das Ehrenamt

Auch der stellvertretende Landrat Otto Bußjäger (FW) würdigt Vogt als Förderer des Ehrenamts: „Unzählige Projekte bei den Schützen, der Feuerwehr und nicht zuletzt bei der Sanierung der Kirche St. Ägidius wurden durch seinen Einsatz zum Erfolg geführt.“ Für Alt-Landrätin Johanna Rumschöttel (SPD) war Wolfgang Vogt das „Herz der Kreissparkasse“. „Er repräsentierte das Ideal eines kommunalen Kreditinstitutes, das in erster Linie für die Bürger da ist.“

Das Geschäftsmodell, nahe vor Ort und nahe bei den Menschen, habe Vogt nicht nur als berufliche Aufgabe gesehen, sondern aus „innerer Überzeugung“ umgesetzt. „Er machte die Kreissparkasse zum unverzichtbaren Knoten im gesellschaftlichen und kulturellen Netzwerk des Landkreises.“ Als Geschäftsführer der Stiftung der Kreissparkasse hatte Vogt zuletzt noch das große Jubiläum der Musikschulen in Grünwald vorbereitet. Er hinterlässt eine Ehefrau und drei erwachsene Kinder. 

agm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Hier darf jeder so sein, wie er ist“
Vor 40 Jahren wurde die Kolpingsfamilie Schäftlarn gegründet. Dieses Jubiläum soll nun mit einem Festakt in St Benedikt gebührend gefeiert werden.
„Hier darf jeder so sein, wie er ist“
Bildung braucht Platz
Weisen Brunnthals wesentliche Bildungsträger „dringlichen Raumbedarf“ auf? Das legt ein Antrag von Anouchka Andres (SPD), Hilde Miner (Grüne) sowie Matthias Amtmann und …
Bildung braucht Platz
Ministerin eröffnet Baumlehrpfad
Wer kennt schon die heimischen Baumarten? Dem hilft Kirchheim nun auf die Sprünge - beim Spaziergang.
Ministerin eröffnet Baumlehrpfad
Tauben-Terror zermürbt Ehepaar: Sie wissen nicht mehr weiter
Taubendreck überall und keine Besserung in Sicht: Jutta (78) und Thilo (81) Nohr verzweifeln an der Tauben-Plage rund um ihren Wohnblock in Taufkirchen am Wald.
Tauben-Terror zermürbt Ehepaar: Sie wissen nicht mehr weiter

Kommentare