+
„Mei Wirtshaus“: Doris Plut und Thomas Klein vor der Gaststätte in Hochbrück.

Ehrung

„Ausgezeichnete Küche“ im „Mei Wirtshaus“ in Hochbrück

  • schließen

Garching – Spare Ribs sind der Klassiker. Auch Schweinshaxn, Schmorgerichte und traditionelle bayerische Gerichte werden gern bestellt. Fürs Deftige kommen viele Gäste zu Thomas Klein ins „Mei Wirtshaus“ in Garching-Hochbrück. Regional, saisonal und qualitativ hochwertige Produkte sind dem 44-Jährigen, der das Lokal im Mai 2014 eröffnete, wichtig. „Wir gehen respektvoll mit Lebensmitteln um und legen viel Wert auf den Einkauf.“

Ein erfolgreiches Konzept. „Mei Wirtshaus“ erhält nun vom Bayerischen Hotel- und Gaststätten-Verband (BHG) Dehoga den Titel „ausgezeichnete bayerische Küche“. Das Schild steht schon im Lokal von Thomas Klein, am Montag, 11. Juli, bekommt er die offizielle Urkunde. Dann werden die klassifizierten Gastronomie-Betriebe im Landwirtschaftsministerium in München ausgezeichnet, darunter 17 Restaurants aus Oberbayern, zwei aus dem Landkreis München. Neben Thomas Klein nimmt Stefan Kastner vom Waldgasthof Buchenhain eine Urkunde entgegen.

Auszeichnung im Landwirtschaftsministerium

 „Mei Wirtshaus“ darf sich künftig mit zwei Rauten schmücken, „das war auch unser Ziel“. Nach einem Punktesystem vergeben Prüfer einer Klassifizierungsgesellschaft Punkte für die Produktqualität, den Service und den Zustand des Restaurants vor und hinter den Kulissen (siehe Kasten). Je nach Gesamt-Punktezahl gibt’s dann eine bis drei Rauten. „Aber viel wichtiger als die Anzahl ist es, zu bestehen“, betont Frank-Ulrich John, Pressesprecher des BHG. Denn „auch in Betrieben mit einer Raute bekommt man sehr gute, qualitativ hochwertige Küche.“ 

Mit zwei Rauten hocchzufrieden

Thomas Klein ist mit zwei Rauten völlig zufrieden. Sie sind für ihn „die nennenswerteste Auszeichnung“. Denn wichtig ist für diese nicht nur, was auf den Teller kommt, sondern auch das Drumherum. „Authentisch bayerisch“ muss es sein, sagt John. Wer sich „ausgezeichnete bayerische Küche“ nennen darf, muss Lokalkolorit und Regionalität leben, nicht nur kochen – von der Kleidung des Personals über die Einrichtung und Gestaltung der Speisekarte bis zur Ente auf dem Teller. „Die sollte aus Bayern und nicht aus Polen kommen. Der Wirt muss nachweisen, woher er jedes Ei bezieht, sagt John.

Natürlich war auch Thomas Klein nervös, als sich die Prüfer nach dem Essen zu erkennen gaben und das ganze Haus – vom Lager bis zur Küche – inspizierten. Denn „wir haben lange auf diese Auszeichnung hingearbeitet“ – und die Prüfung bestanden.06

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ismaning ist startklar fürs Schäffler-Jahr
Alle sieben Jahre tanzen die Ismaninger Schäffler in der Region. Auf ihre 300 Auftritte 2019 haben sie sich gut vorbereitet.
Ismaning ist startklar fürs Schäffler-Jahr
Für 7,5 Millionen Euro: So plant Neubiberg sein neues Seniorenzentrum
Größer, heller, schöner: Der Gemeinderat Neubiberg hat die Pläne für den Neubau des Seniorenzentrums abgenickt. Wohnen könnten dort auch andere.
Für 7,5 Millionen Euro: So plant Neubiberg sein neues Seniorenzentrum
Taufkirchen lehnt Änderungen an geplantem Boardinghouse ab
Ein Investor plant ein Boardinghouse in der „Alten Schmiede“. Doch bei seinen Parkplatzplänen stellt sich Taufkirchen quer.
Taufkirchen lehnt Änderungen an geplantem Boardinghouse ab
Aufzug versus Kinderzimmer: Grünwald im Wohnungsbau-Dilemma
Zum jüngsten Wohnungsbau-Projekt der Gemeinde Grünwald sind die Meinungen geteilt: Die einen fordern mehr Barrierefreiheit, die anderen sehen die Familienfreundlichkeit …
Aufzug versus Kinderzimmer: Grünwald im Wohnungsbau-Dilemma

Kommentare