Vom Hausmeister zum Hochzeiter: Franz Deimel (l.) macht nach seinem Auftritt seiner Freundin  Doris einen Heiratsantrag.
1 von 60
Vom Hausmeister zum Hochzeiter: Franz Deimel (l.) macht nach seinem Auftritt seiner Freundin  Doris einen Heiratsantrag.
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
2 von 60
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
3 von 60
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
4 von 60
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
5 von 60
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
6 von 60
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
7 von 60
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
Faschingstreiben in Unterschleißheim.
8 von 60
Faschingstreiben in Unterschleißheim.

Beim Burschenfasching in Ismaning

Heiratsantrag auf der Bühne

  • schließen
  • Janine Tokarski
    Janine Tokarski
    schließen

Die Narren sind los: Kräftig gefeiert  wird im Nordlandkreis an diesem Wochenende. Richtig emotional wurde es am Sonntag in Ismaning.

Ismaning/Unterschleißheim/Garching – Eigentlich gibt es nichts, was es in 90 Jahren Faschingszug des Burschenvereins Ismaning noch nicht gegeben hat. Nur eines fehlte noch: ein Heiratsantrag. Den hat Franz Deimel (26) am Sonntag  seiner langjährigen Partnerin Doris Kienast (33) gemacht. Vor Hunderten Zuschauern mitten in Ismaning. Die Gemeinde hat ein neues Traumpaar, das demnächst vor den Traualtar tritt. 

Deimel hatte gerade an der zweiten von vier Stationen den so extravagant lachenden Hausmeister der Osterfeldhalle gespielt, als er seine Doris auf die Bühne bat. In schräg-kuriosem Kostüm fragte er: „Auch wenn ich so ausschaue wie heute, möchtest Du mich heiraten?“ Die Ismaningerin sagte Ja und küsste den Burschen, mit dem sie schon seit sechseinhalb Jahren zusammen ist. 

„Der Heiratsantrag auf dem Faschingszug war das Beste, was passieren konnte“, sagt Kienast später noch sichtlich gerührt. Auch für Deimel war dieser Schritt genau richtig: „Der Faschingszug bedeutet mir jedes Jahr unglaublich viel. Doris hat mich die letzten 14 Tage kaum gesehen, weil wir so viel geprobt haben.“ Nun wird aus dem Burschen ein Ehemann. 

Es mache unglaublich viel Spaß, erst in der Gemeinschaft die Stücke selbst zu schreiben und sie dann zu spielen, erzählt Deimel. Nach vier Jahren in der Reihe der Kasperl gehört er seit nunmehr drei Jahren zur Theaterbesetzung der Burschen. Nach alter Tradition fuhr der Verein mit drei Traktoren durch den Ort, um vor den wichtigsten Wirtschaften Theater zu spielen.  

Faschingszug in Unterschleißheim

Von grünen Fröschen der G’fildner Bühne bis zu pinkfarbenen Skihaserln des Partyteams St. Ullrich: Beim beliebten Gaudiwurm in Unterschleißheim gab es am Samstag viel zu sehen . „Wir sind seit Anfang an dabei. Da wird es schon schwierig, sich immer etwas Neues einfallen zu lassen“, sagt Jürgen Scholber von der G’fildner Bühne Lohhof. Heuer präsentierte sie 20 Frösche. „Die Tiere sieht man selten in Unterschleißheim“, witzelte der Vorsitzende. Die G’fildner Bühne nutzte das große Publikum am Straßenrand, um mit Flyern auf ihr Stück „Der Generationenkrawall“ hinzuweisen. Sonst aber wurden hauptsächlich süße Dinge verteilt. So hatte die Montessorischule Unterschleißheim einen ganzen Anhänger voller Popcorntüten dabei. Für 200 Euro hatte der Förderverein die Leckereien angeschafft. Viele Kinder am Straßenrand freuten sich deshalb besonders auf das Montessori-Team.  Die Elternbeiratsvorsitzende Sybille Auner fühlt sich wohl in der Gesellschaft der Vereine. „Für uns ist die Teilnahme eine Selbstverständlichkeit angesichts der großen Unterstützung, die wir von der Stadt bekommen.“ 

Die Stadt muss natürlich auch beim Gaudiwurm präsent sein. Bürgermeister Christoph Böck führte den Faschingszug mit der Stadtkapelle an. Von der n Blasmusik bis zu wummernden Bässen auf den Wagen von Burschen- und Faschingsvereinen der Region war alles geboten. Einem Teilnehmer war die Lautstärke herzlich egal. Beim Familienzentrum, das unter dem Motto „Einfach märchenhaft“ unterwegs war, hatte Annette Freitag den Kinderwagen zur Brunnenmauer umgestaltet. Darin lag der kleine Felix, verkleidet als Frosch, und verschlief seinen ersten Umzug. Das passiert eher selten beim großen Faschingsspektakel auf den Unterschleißheimer Straße

500 Gäste beim Feuerwehrball in Garching

Diabolische Freude hat der Vorsitzende der Gauner und Schurken mit der Rettungsschere der Feuerwehr. Garchings Feuerwehr-Kommandant Christian Schweiger übernahm auch beim Theaterstück, das die Retter am Samstag beim Feuerwehrball im Bürgerhaus vor ausverkauftem Haus und 500 Gästen zeigten, die Chefrolle. Unter dem Motto „Helden und Bösewichte“ stand der Ball in diesem Jahr. Nahezu alle Besucher kamen verkleidet, viele blieben dem Motto treu und mimten Häftlinge oder Bonnie und Clyde. Neben dem amüsanten Theaterstück lieferten sich Männer und Frauen aus der aktiven Feuerwehrgruppe, jeweils verkleidet als das andere Geschlecht, ein Tanzduell. Und dann wurde zur Musik der Band Smile viel getanzt. „Das ist das Schöne“, sagt Johannes Kick, Vorsitzender des Feuerwehrvereins. „Sobald sie spielt, ist die Tanzfläche rappelvoll.“ Gefeiert wurde bis 5.30 Uhr in der Früh.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Hundert Meter hohe Rauchsäule: Sortieranlage brennt völlig aus
In Feldkirchen ist eine Müllsortieranlage völlig abgebrannt. Eine hundert Meter hohe Rauchsäule war kilometerweit sichtbar. Gefährlich: Ganz in der Nähe befindet sich …
Hundert Meter hohe Rauchsäule: Sortieranlage brennt völlig aus
Überraschung beim Georgiritt in Schäftlarn
Eine ziemlich große Überraschung erlebten Hunderte Zuschauer am Sonntag beim Georgiritt in Schäftlarn. Den Umritt führte ein „Neuer“ im Sattel an.
Überraschung beim Georgiritt in Schäftlarn
Garchinger Bajuwarenhäuptling Taufpate für Orchidee
Ein rauer Bajuwarenhäuptling und eine zarte Orchidee - seit der faszinierenden Blumenschau im Bürgerhaus geht das zusammen! 
Garchinger Bajuwarenhäuptling Taufpate für Orchidee
Drei Lkw kollidieren auf A99 - die Bilder
Ein schwerer Lkw-Unfall hat sich Höhe Haar auf der A99 ereignet. Mehrere Feuerwehren mussten ausrücken - die Bilder.
Drei Lkw kollidieren auf A99 - die Bilder

Kommentare