Auf der A9

Betrunkener prallt in Räumfahrzeug und verletzt sich schwer

Garching - Ein 61-Jähriger aus München ist in der Nacht zum Donnerstag auf der A9 bei Garching in ein Streufahrzeug geprallt. Dabei verletzte er sich schwer. 

Laut Polizei hatte sich der Münchner betrunken hinter das Steuer seines Wagens gesetzt und war auf der A9 Richtung Nürnberg unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Garching Süd übersah er dann einen Streuwagen der Autobahnmeisterei und fuhr auf. Der Aufprall war so heftig, dass der Unfallfahrer mehrmals bewusstlos wurde und schwere Kopfverletzungen nicht ausgeschlossen werden konnten. Nach dem Anzeichen einer deutlichen Alkoholisierung vorlagen, wurde dem 61-Jährigen Blut abgenommen, nachdem er in eine Münchner Klinik transportiert worden war. Seinen Führerschein konnte die Polizei nicht sicherstellen, da der Münchner diesen bereits vor einem Monat wegen einer Trunkenheitsfahrt abgegeben hatte. Der Fahrer des Streuwagens blieb unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 10 000 Euro.

Rubriklistenbild: © tp

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hier bin ich absolut am richtigen Fleck“
Neubiberg - Fast vier Jahrzehnte hat Thomas Hartmann im Sattel gegessen, jetzt trägt er Uniform statt Radlkluft: Der 56-Jährige hat seine Radsport-Laufbahn beendet und …
„Hier bin ich absolut am richtigen Fleck“
Den neuen Prinzenpaaren liegt der Fasching in den Genen
Unterschleißheim - Eines ist sicher: Die beiden Prinzenpaare des Unterschleißheim-Lohhofer Faschingsclubs Weiß-Blau kennen sich aus mit Fasching. 
Den neuen Prinzenpaaren liegt der Fasching in den Genen
Hoffnung auf Toleranz und Zuversicht
Oberschleißheim - Durchaus leise und nachdenklich gestimmt waren die Redner beim Neujahrsempfang in Oberschleißheim.
Hoffnung auf Toleranz und Zuversicht
Angermaier hofft auf ein Jahr ohne Zwist in den eigenen Reihen
Baierbrunn – „Wieder ein neues Jahr vor mir, sagt der Optimist – und umarmt das Leben“: Beim Neujahrsempfang in Baierbrunn bekam man den Eindruck, dass Bürgermeisterin …
Angermaier hofft auf ein Jahr ohne Zwist in den eigenen Reihen

Kommentare