Rednerpult immer dabei: Szene um den gescheiterten Bürgermeisterkandidaten.
1 von 20
Rednerpult immer dabei: Szene um den gescheit erten Bürgermeisterkandidaten.
Der einzige Nicht-Ismanknger, der jemals mitspielen durfte: US-Präsident Donald Trump (Ludwig Soller, Mitte), überzeugt seine Gastgeber aber nicht vom Mauerbau. 
2 von 20
Der einzige Nicht-Ismanknger, der jemals mitspielen durfte: US-Präsident Donald Trump (Ludwig Soller, Mitte), überzeugt seine Gastgeber aber nicht vom Mauerbau. 
3 von 20
4 von 20
5 von 20
6 von 20
7 von 20
8 von 20

Mauerbau

Donald Trump beim Ismaninger Faschingszug

 Auf fahrenden Traktor-Bühnen spielt der Burschenverein Ismaning beim Faschingszug vor den wichtigen Gasthäusern der Ortschaft lokale Stücke. Donald Trump war auch dabei.

Ismaning - Der etwas andere Jahresrückblick des Burschenvereins auf seinen Faschingswagen ist in Ismaning gefürchtet, weil die jungen Männer krachend, hart und manchmal gnadenlos ihren dargestellten Personen den Spiegel vorhalten. Diesmal stellten sie etwa den gescheiterten Bürgermeisterkandidaten der Freien Wähler, Günter Glasner, dar, wie er verzweifelt mit einem Rednerpult bewaffnet öffentliche Auftritte sucht. „Gerne würde ich hier als Erster Bürgermeister sprechen, aber leider blieb Ihnen dieses Abenteuer erspart“, lassen die Burschen ihren Glasner, dargestellt von Hansi Obermaier, sagen. In dem Schauspiel wurde ihm eine schlechte Starkbierrede immer wieder angekreidet.

Geheimrezept: Kraut ins Bier

Obermaier als „Glasner“ war auf einer Bühne Teil eines Sextetts mit Josef Steinkohl als Apotheker Peter Aurnhammer, Josef Bauer als Polizist Christian Bruckmeier, Stefan Wimmer als Kreisrat Max Kraus und Wolfgang Vogel als Bedienung Conny aus dem Gasthaus Soller. Alle arbeiten sie an der Braumischung für ein Ismaninger Bier. Dieses wird zum Erfolgsmodel, weil Max Kraus seinen schönsten Krautkopf zu der Mischung dazu gibt.

Bei den Ismaninger Burschen werden traditionell nur Personen aus dem Ort dargestellt. Das war im ersten der zwei Schauspiele auch so, als Bürgermeister Alexander Greulich alias Dr. Alex G. (Florian Baur) zur Bürgersprechstunde lädt. Um ihn herum gab es mit der Wirtin Conny Sawatzki (Robert Bonnet), dem französischen Koch Renault (Alex Deimel), dem Schafkopfkönig Martin Ratzer (Franz Deimel), Hans Gruber (Emanuel Leeb) sowie dem Verrückten mit den Kopfhörern (Manfred Schwarzbauer) ein buntes Treiben.

Ismaning baut Grenzmauer - und Unterföhring zahlt

Ein Nicht-Ismaninger durfte mitspielen. Diesen Ritterschlag bekam US-Präsident Donald Trump (Ludwig Soller), der erst Autogramme ans Volk verteilt und dann zum Bürgermeister geht. Wundertüte Trump hatte sich auch wieder etwas Besonderes ausgedacht: „Ich bin in das weiße Haus von Ismaning gekommen, um ein neues Projekt vorzuschlagen. Lasst uns Ismaning great again machen und eine Mauer bauen zwischen Ismaning und Unterföhring. Unterföhring wird diese Mauer bezahlen. It’s true!“

Happy End ohne Mauer

Die Gäste wurden prächtig unterhalten und konnten auch dank eines Happy Ends beruhigt nach Hause gehen. Am Ende wurde der US-Präsident zurückgeschickt in das Weiße Haus nach Washington, und Dr. Alex G konnte wieder wie gewohnt weiter regieren aus dem Ismaninger Schloss.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Die Schatztruhe des Medienparks
150.000 Filmrollen für 1000 Kunden weltweit: Das früheren Filmlager von Leo Kirch ist jetzt ein Service-Center - und das Herzstück des Medienparks Unterföhring.
Die Schatztruhe des Medienparks
Ismaning
100 Jahre „Katholische Frauen Ismaning“
In einem gut gefüllten Bierzelt feierten die Katholischen Frauen Ismaning mit Hunderten Gästen ihr 100-jähriges Bestehen. Sie mussten improvisieren.
100 Jahre „Katholische Frauen Ismaning“
Passend zum Jubiläum tritt das 100. Mitglied ein
Das Zelt war voll mit schneidigen Männern in Lederhosen, Madln im Dirndl und den schönsten Gamsbärten Bayerns. Mit Hunderten Freunden hat Edelweiß Unterföhring …
Passend zum Jubiläum tritt das 100. Mitglied ein
Aschheim
Johannifeuer im Helenental unter strenger Bewachung
Während mehrere Hundert Gäste beim Johannifeuer im Helenental bis spät feierten, musste die Feuerwehr Schwerstarbeit leisten; mit Wärmebildkamera und Schlauch.
Johannifeuer im Helenental unter strenger Bewachung

Kommentare