+
Der Blick auf den Südsternhimmel.

Europäische Südsternwarte in Garching bei München

ESO Supernova Planetarium und Besucherzentrum: Eröffnung, Preise, Öffnungszeiten

  • schließen

Ende April öffnet das ESO Supernova Planetarium und Besucherzentrum in Garching den Besuchern die Tore. Erfahren Sie alles, was Sie zur neuen Attraktion der ESO wissen müssen.

Garching - Die Europäische Südsternwarte, kurz ESO, ist ein europäisches Forschungsinstitut mit insgesamt 16 Mitgliedsstaaten und bietet seit über 55 Jahren Astronomen die Möglichkeit, den Südsternhimmel zu beobachten. Die ESO ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Durch ihre Beobachtungseinrichtungen bietet die ESO die Voraussetzungen für astronomische Spitzenforschung.

Die Hauptaufgabe der ESO ist die Bereitstellung moderner Forschungseinrichtungen, mit der Astronomen und Astrophysiker unter optimalen Bedingungen die Wissenschaft des Weltalls betreiben. Die Astronomie hat seitdem zahlreiche Entdeckungen den vielen Beobachtungseinrichtungen der ESO zu verdanken. Zu den Einrichtungen gehören vor allem die Observatorien in der chilenischen Atacama-Wüste.

Der Hauptsitz der ESO ist in Garching bei München und genau dort wird nun das ESO Supernova Planetarium und Besucherzentrum eröffnet. Der Spatenstich wurde 2015 gemacht. Ursprünglich sollte das Projekt bereits im November 2017 eröffnet werden. Durch Verzögerungen bei den Bauarbeiten wurde der Termin jedoch auf April 2018 verlegt.

ESO Supernova: Forschungscampus Garching bekommt neue Attraktion

Als Supernova wird die Explosion eines Sterns am Ende seiner Lebenszeit bezeichnet. Dabei steigt seine Leuchtkraft um ein Millionenfaches an. Ganz so viel Leuchtkraft dürfte das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum in Garching nicht haben. Dennoch gilt das Astronomie-Erlebniszentrum als Meilenstein für den Forschungscampus Garching. Lars Lindberg Christensen von der Europäischen Südsternwarte spricht von einem „Fixpunkt, den man nicht so leicht übersehen kann.“

Das Gebäude ist zwei Sternen im Weltall kurz vor ihrer Supernova nachempfunden. In einem Stern befindet sich ein Planetarium für 150 Besucher, im anderen Stern soll eine kostenlose Ausstellung stattfinden, in der die ESO ihre Arbeit präsentiert. Man geht von einer Besucherzahl von 50.000 bis 200.000 pro Jahr aus. Die ESO Supernova wurde durch Stiftung des SAP-Gründers Klaus Tschira ermöglicht.

Neben der ESO Supernova beherbergt der Forschungscampus Garching Teile der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU), der Technischen Universität München und mehr als 80 Forschungseinrichtungen. Dort befinden sich außerdem die Max-Planck-Institute für Astrophysik, für Extraterrestrische Physik, für Plasmaphysik und für Quantenoptik. Beide Universitäten betreiben zusammen einen Teilchenbeschleuniger.

ESO Supernova: Das Angebot des neuen Besucherzentrums

Das Herz der ESO Supernova wird das digitale Planetarium darstellen. Mit der größten geneigten Planetariumskuppel in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden Vorführungen in der 360-Grad-Kuppel projiziert, die über einen Durchmesser von 14 Metern verfügt. Die Kuppel fasst bis zu 110 Besucher. Mit einer Neigung von 25 Grad fühlt es sich nicht nur wie eine Show an, sondern als würde man sich mitten im Geschehen des Universums befinden. Die ESO beschreibt die Attraktion auf ihrer Homepage folgendermaßen: „Der Besucher bekommt das Gefühl, er würde selbst zu den Sternen und sogar bis an den Rand des Universums fliegen.“

Zusätzlich zum Planetarium werden im ESO Supernova Besucherzentrum auf insgesamt knapp 2200 Quadratmetern Dauer- und Sonderausstellungen gezeigt. Die erste Dauerausstellung trägt den Namen „Das lebendige Universum“ und behandelt das Thema Leben im Weltall. Die Ausstellung führt vom Erdgeschoss spiralförmig über eine 255 Meter lange Rampe in den zweiten Stock und wieder zurück. Dabei werden 13 eigenständige Themen gezeigt. Diese präsentieren Konzepte der allgemeinen Astronomie und wie Himmelskörper mit modernen Teleskopen und Technologien untersucht werden. Dabei wird man auch herausragende Fotos zu Gesicht bekommen, die mit den Teleskopen der ESO aufgenommen wurden. Exponate zum Anfassen und ein 3D-Kino sollen die Ausstellung abrunden.

Für den kleinen Hunger ist in der ESO Supernova auch gesorgt. Im Gebäude befindet sich ein „Picknickbereich“ mit Tischen und Bänken. Dort kann man selbst etwas zu Essen mitbringen oder sich Snacks an den Automaten kaufen. Auf dem Forschungscampus sind zusätzlich zahlreiche Restaurants und Imbissbuden vorhanden.

Die ESO Supernova in Zahlen

Nettofläche

4980 m²

Ausstellungsfläche

2192 m²

Durchmesser der Planetariumskuppel

14 m

Kuppelneigung

25°

Sitzplätze im Planetarium

110

Höhe

17,4 m

Erwartete Besucher pro Jahr

50.000 bis 200.000

ESO Supernova: Das ist der Eröffnungstermin - und das kosten Planetarium und Besucherzentrum

Nach zweieinhalbjähriger Bauphase feiert das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum 2018 endlich seine Eröffnung. Am 26. April wird zunächst ein Festakt für geladene Gäste stattfinden. Am 27. April werden dann ausgewählte Blogger durch das Gebäude geführt, um über die ESO Supernova zu berichten. Am Nachmittag soll das Gebäude vor allem für Garchinger Bürger geöffnet werden. Der offizielle Eröffnungstermin für Besucher aus aller Welt ist der 28. April 2018.

Die beste Nachricht dabei: alles ist kostenlos. Die Besucher müssen weder für die Ausstellung, noch für das Planetarium Eintritt bezahlen. Es wird jedoch empfohlen, für die speziellen Angebote künftig Tickets zu reservieren. Die sind zwar ebenfalls kostenlos, aufgrund des erwarteten Besucherandrangs und des begrenzten Sitzplatzangebots werden die Tickets jedoch schnell vergeben sein. Reservierungen sollen nach der Eröffnung auf der Supernova-Homepage möglich sein.

ESO Supernova: Die Öffnungszeiten 

Das ESO Supernova Planetarium und Besucherzentrum soll ab dem 28. April an fünf Tagen die Woche geöffnet sein. Von Mittwoch bis Freitag kann man von 9 Uhr bis 17 Uhr die astronomischen Entdeckungen bewundern, am Wochenende von 12 Uhr bis 17 Uhr. In den ersten Monaten empfiehlt sich ein Besuch an den Werktagen, obwohl man mit zahlreichen Schulklassen rechnen muss. Am Wochenende jedoch wird mit einem enormen Besucherandrang gerechnet.

ESO Supernova: Lage und Anfahrt

Das ESO Supernova Planetarium und Besucherzentrum befindet sich in der Karl-Schwarzschild-Straße 2 in Garching bei München. Besucher sollten am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Anbieten würde sich vor allem die U-Bahnlinie U6 (Haltestelle Garching-Forschungszentrum). In der Nähe des Forschungscampus‘ befindet sich auch die Bushaltestelle Boltzmannstraße. Da bei der ESO Supernova nur begrenzt Parkplätze zur Verfügung stehen, sollte man möglichst nicht mit dem Auto anreisen.

tf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sauber: Lohhofer zapfen gleich zweimal an
Ja ist denn schon wieder Anzapfen? Der zweite Bieranstich beim Lohhofer Volksfest war eine Premiere, und die ging gestern perfekt über die Bühne. Bürgermeister Christoph …
Sauber: Lohhofer zapfen gleich zweimal an
Paukenschlag beim Einkaufszentrum IAZ: Durchbruch für Mega-Projekt erzielt
Durchbruch beim IAZ in Unterschleißheim: Der Investor hat sich mit dem letzten verbliebenen Eigentümer geeinigt.
Paukenschlag beim Einkaufszentrum IAZ: Durchbruch für Mega-Projekt erzielt
Unterföhring: Ringen umden Isarau-Bus
Der Isarau-Bus in Unterföhring wird zu wenig genutzt. Jetzt überlegen die Gemeinderäte, ob die Linie abgeschafft werden soll - oder ob man sie retten kann.
Unterföhring: Ringen umden Isarau-Bus
Frau stundenlang gefesselt, geschlagen und gewürgt: SEK-Einsatz in Kirchheim
In Kirchheim bei München kam es zu einem größeren Polizeieinsatz. Auch ein Sondereinsatzkommando wurde gerufen.
Frau stundenlang gefesselt, geschlagen und gewürgt: SEK-Einsatz in Kirchheim

Kommentare