AfD-Politiker abgewählt: Rechtsausschuss-Vorsitzender Brandner muss gehen

AfD-Politiker abgewählt: Rechtsausschuss-Vorsitzender Brandner muss gehen

Ausnahmen fürs Parken gibt es nur in der Mühlgasse

  • schließen

Wenn der FC Bayern in der Allianz Arena spielt, wird Garching zum Parkplatz Tausender Fans. Besonders betroffen: die Mühlgasse.

Garching – Die Nähe zur Allianz Arena ist für Garching Fluch und Segen zugleich. Zu den größten Profiteuren gehören sicher die Wirte im Ort, die vor den Heimspielen des FC Bayern München Gruppen von Fußballfans verköstigen. Noch weit mehr FCB-Anhänger aber nutzen Garching als Parkplatz: In den Stunden vor dem Anpfiff herrscht im Ortszentrum regelmäßig ein Parksuchverkehr wie am Samstagabend in Schwabing; Stoßstange an Stoßstange stehen die Autos dann an allen erdenklichen Orten – ob erlaubt oder nicht.

Besonders betroffen ist Mühlgasse. Daher beschloss die Stadt schon im November 2007, den Abschnitt zwischen Mühlfeldweg und Bürgermeister-Amon-Straße als Kurzparkzone auszuweisen. Seither dürfen Autos dort von 8 Uhr bis 20 Uhr nur noch zwei Stunden abgestellt werden – mit Parkscheibe und bloß auf gekennzeichneten Flächen. Bewohner der Mühlgasse können für 30 Euro im Jahr eine Ausnahmegenehmigung beantragen, mit der sie auch länger dort parken dürfen. Diese wurde bislang nur an direkte Anwohner ausgegeben – und so soll es bleiben, wie der Hauptausschuss im Stadtrat einstimmig entschieden hat.

Diesen Beschluss hatte die Stadtverwaltung erbeten, nachdem sie mehrere Anfragen von Gewerbetreibenden und Hinterliegern erhalten hatte, die ebenfalls eine Ausnahmegenehmigung wünschten. Zugespitzt habe sich die Lage, seit eine kleine Stichstraße, die von der Mühlgasse abzweigt, gesperrt sei, sagte Bürgermeister Dietmar Gruchmann (SPD). „Der Besitzer dieser Privatstraße hat durchgegriffen und lässt da keinen mehr reinfahren und parken.“ In der Folge hätten die Mieter jenes Inhabers, die bislang in der Stichstraße geparkt hätten, auf eine Ausnahmegenehmigung für die Mühlgasse gepocht.

Gruchmann sprach sich dafür aus, die Genehmigungen wie bisher nur an direkte Anwohner zu vergeben – und das sahen auch die Stadträte so. Hans-Peter Adolf (Grüne) regte an, die Dauer der Kurzparkzone auf 22 Uhr auszuweiten – mit Blick auf Champions-League-Spiele, die erst um 20.45 Uhr beginnen. Darauf entgegnete die im Rathaus für Zentrale Dienste und Bürgerservice zuständige Bereichsleiterin Madlen Groh: „Das 8 Uhr bis 20 Uhr kommt daher, weil das im Stadtgebiet meistens so ist. Ich denke, wir sollten das nicht von den anderen Regelungen abheben – aber wir werden das prüfen lassen.“

Jürgen Ascherl (CSU) zeigte sich ebenfalls offen für eine zeitliche Verlängerung. Überdies plädierte er dafür, Anwohnern, die ohnehin zwei private Stellplätze haben, keine Ausnahmegenehmigung zu erteilen. „Da sind dreißig Euro etwas zu billig“, sagte Ascherl. Bislang sei es so, erläuterte Madlen Groh, dass alle direkten Anwohner eine Genehmigung bekommen – „unabhängig davon, ob sie einen Stellplatz haben oder nicht“. Patrik Stäbler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schluss mit der Roten Laterne: Wirtschaftsförderung gefordert
In Höhenkirchen-Siegertsbrunn gibt es pro 1000 Einwohner so wenige Arbeitsplätze wie nirgendwo sonst im Landkreis. Nun wird eine gemeindliche Wirtschaftsförderung …
Schluss mit der Roten Laterne: Wirtschaftsförderung gefordert
Schwitzen im Erdhang: Neue Berglsauna eröffnet
Vor anderthalb Jahren ist die Blockhaussauna in Unterschleißheim bei einem Brand zerstört worden. Nun ist die neue Berglsauna eröffnet worden. Ein erste Blick ins …
Schwitzen im Erdhang: Neue Berglsauna eröffnet
Überraschendes Comeback: Bela Bach (SPD) zieht in den Bundestag ein
Was für eine Überraschung: Für Bela Bach (29), die ehemalige Kreisvorsitzende der SPD, geht unverhofft nun doch noch ein politischer Herzenswunsch in Erfüllung. Sie …
Überraschendes Comeback: Bela Bach (SPD) zieht in den Bundestag ein
Streit ums Trinkwasser:  Der Hahn für Neubiberg und Unterhaching bleibt vorerst auf
Die Trinkwasserzufuhr für Neubiberg und Unterhaching würde man an der Quelle im Loisachtal gerne zurückdrehen. Nun gab es ein Treffen vor Gericht.
Streit ums Trinkwasser:  Der Hahn für Neubiberg und Unterhaching bleibt vorerst auf

Kommentare