Umzug in Gutenbergstraße

Garching behält Rettungswache

Garching – Die Rettungswache der Ambulanz Aicher München oHG bleibt Garching erhalten. Die Rettungswache ist von der Dieselstraße in die Gutenbergstraße 13 umgezogen. Die Stadt Garching verfügt damit weiterhin über einen eigenen Rettungswagen.

Der Rettungswagen ist von Montag bis Freitag von 7 bis 23 Uhr und am Wochenende von 9 bis 23 Uhr einsatzbereit. Auch außerhalb dieser Zeiten ist die Versorgung der Garchinger bestens gewährleistet. Garching gehört zum Versorgungsbereich Oberschleißheim. Dort wird ein Rettungswagen 24 Stunden bereitgehalten.

Auch First Responder leisten Nothilfe

Nicht zuletzt wird Garching auch über die First Responder der Freiwilligen Feuerwehr bestens versorgt, meldet die Stadt. Zwei First-Responder-Fahrzeuge sind mit notfallmedizinischer Ausrüstung zur Verkürzung des therapiefreien Intervalls ausgestattet. Das speziell geschulte Personal übernimmt die Erstversorgung an Notfallpatienten, solange der Rettungsdienst noch nicht vor Ort ist. Die First Responder sind 24 Stunden abrufbereit. mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Da hat sich eine Betrunkene selbst in die Bredouille gebracht: Mit ihrem Auto fuhr sie ausgerechnet zur Polizei, um sich zu beschweren.
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm
Nach Schneesturm und Blitzeis folgte das Verkehrschaos: Nachdem ein Sattelzug auf der glatten Fahrbahn auf der A9 bei Garching verunglückte, kam es auf der Autobahn für …
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm
Kollision nach Geisterfahrt im Kreisverkehr
Vermutlich aufgrund einer Erkrankung ist ein 36-jähriger Autofahrer in einem Kreisverkehr in Aschheim in die falsche Richtung gefahren und hat dabei einen Verkehrsunfall …
Kollision nach Geisterfahrt im Kreisverkehr
Von null bis 350 Euro: Eltern extrem ungleich belastet
Die Summen, die Familien pro Monat für die Betreuung ihrer Kinder berappen müssen, gehen im Landkreis München weit auseinander.
Von null bis 350 Euro: Eltern extrem ungleich belastet

Kommentare