Helmut-Karl-Platz

Genügend Unterschriften für ein Bürgerbegehren

  • schließen

Garching - In Garching bahnt sich ein Bürgerentscheid über den Lieferverkehr am Helmut-Karl-Platz an. Laut eigenen Angaben haben die Grünen inzwischen ausreichend Unterschriften für ein Bürgerbegehren gesammelt.

Etwa 1200 sind hierfür nötig; darüber hinaus verfüge man auch über den anvisierten Puffer von rund 20 Prozent, sagt Rolf Schlesinger, Sprecher des Ortsverbands. Der Grünen-Vorstoß zielt darauf ab, den Lkw-Verkehr auf dem Helmut-Karl-Platz zu begrenzen. Demgegenüber hat der Hauptausschuss im Stadtrat mit großer Mehrheit entschieden, die Zufahrt an dieser Stelle zu öffnen und auch für Zwölftonner freizugeben. Ende Juni wollen die Initiatoren ihre Unterschriftenlisten im Rathaus abgeben; bis dahin werde weiter gesammelt. Denn, so Schlesinger: „Je mehr Personen unterschreiben, desto größer ist das Signal an den Stadtrat.“ Der müsste sich fristgerecht noch vor der Sommerpause am 28. Juli mit dem Thema beschäftigen und entscheiden, ob es zum Bürgerentscheid kommt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Ottobrunn - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Unterhachinger Straße ist eine 58 Jahre alte VW-Fahrerin leicht verletzt worden.
Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
Neubiberg - Die Zukunft des Rheingoldhofs in Neubiberg ist ungewiss. In absehbarer Zeit wird das Hotel aber nicht abgerissen und auf dem Gelände Wohnhäuser gebaut. Der …
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Haar - Verdächtig jung sah der Fahrer eines Pkw aus, den die Polizei Haar am Freitag gegen 23.30 Uhr an der Ecke Katharina-Eberhard-Straße/Gronsdorfer Straße …
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern
Unterföhring – Die CSU Unterföhring hat nun zum dritten Mal ihren Neujahrsempfang bei einem der großen Unterföhringer Arbeitgeber veranstaltet. Nach der Allianz und Sky …
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern

Kommentare