Stadt startet Umfrage für ein Gesamtkonzept in der Fußgängerzone

Garching - Nachdem das Bürgerbegehren der Grünen für ein Lkw-Verbot auf dem Helmut-Karl-Platz gescheitert ist (wir berichteten), möchte die Stadt ein neues Gesamtkonzept für die Befahrung des Rathaus-, Bürger- und Helmut-Karl-Platzes erstellen.

Das Konzept soll laut Pressemitteilung die Interessen der Gewerbetreibenden ebenso wie die der Anwohner, Fußgänger und Radfahrer berücksichtigen. Dazu führt die Stadt aktuell eine Umfrage unter Immobilieneigentümern und Gewerbetreibenden der Fußgängerzone durch. Sie wurden von der Verwaltung angeschrieben und gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Bürgermeister Dietmar Gruchmann hofft, dass sich möglichst viele Betriebe und Eigentümer beteiligen. Nur so könne eine Regelung gefunden werden, die die verschiedenen Bedürfnisse bestmöglich berücksichtigt. Die Umfrage läuft noch bis zum 23. September. Die Befahrung der Fußgängerzone vor allem durch Lieferfahrzeuge führt in der Kommune immer wieder zu Diskussionen und Beschwerden. Mit der Erstellung eines Gesamtkonzepts möchte die Stadt auch auf die vielen Unterschriften zum Bürgerbegehren Helmut-Karl-Platz reagieren, heißt es in der Pressemeldung.

mm

Rubriklistenbild: © Förtsch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein durchgehender Radweg – aber ein neuer Spielplatz
Das Thema Verkehr beschäftigte die Einwohner der Altgemeinden bei der Bürgerversammlung im Gasthof Kandler in Oberbiberg.
Kein durchgehender Radweg – aber ein neuer Spielplatz
Verlegung der B13: Eching wehrt sich
Rechtliche Schritte will Eching einleiten, damit die B13 nicht auf ihre Flur verlegt werden. Der Gemeinde passen die Pläne für die A92-Anschlussstelle Unterschleißheim …
Verlegung der B13: Eching wehrt sich
Anwohner wittern Baumfrevel
Die Fällung einer über 90 Jahre alten Birke hat  eine Welle der Empörung ausgelöst. Die Gemeinde Unterhaching rechtfertigt den Schritt mit dringend nötiger …
Anwohner wittern Baumfrevel
Haar auf Kriegspfad gegen Nachbars Pläne
Empört, empörter, Haar: Die CSU gab den Anstoß beim Widerstand gegen ein Gewerbegebietin Grasbrunn. Die SPD zeiht nach und spricht von  „Hass“ auf die Planung.
Haar auf Kriegspfad gegen Nachbars Pläne

Kommentare