Stadt startet Umfrage für ein Gesamtkonzept in der Fußgängerzone

Garching - Nachdem das Bürgerbegehren der Grünen für ein Lkw-Verbot auf dem Helmut-Karl-Platz gescheitert ist (wir berichteten), möchte die Stadt ein neues Gesamtkonzept für die Befahrung des Rathaus-, Bürger- und Helmut-Karl-Platzes erstellen.

Das Konzept soll laut Pressemitteilung die Interessen der Gewerbetreibenden ebenso wie die der Anwohner, Fußgänger und Radfahrer berücksichtigen. Dazu führt die Stadt aktuell eine Umfrage unter Immobilieneigentümern und Gewerbetreibenden der Fußgängerzone durch. Sie wurden von der Verwaltung angeschrieben und gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Bürgermeister Dietmar Gruchmann hofft, dass sich möglichst viele Betriebe und Eigentümer beteiligen. Nur so könne eine Regelung gefunden werden, die die verschiedenen Bedürfnisse bestmöglich berücksichtigt. Die Umfrage läuft noch bis zum 23. September. Die Befahrung der Fußgängerzone vor allem durch Lieferfahrzeuge führt in der Kommune immer wieder zu Diskussionen und Beschwerden. Mit der Erstellung eines Gesamtkonzepts möchte die Stadt auch auf die vielen Unterschriften zum Bürgerbegehren Helmut-Karl-Platz reagieren, heißt es in der Pressemeldung.

mm

Rubriklistenbild: © Förtsch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

50-Tonner rauschen durchs Dorf
Wegen einer Landvermessung per Laster könnte in Straßlach-Dingharting die Erde beben. Bei einer vorherigen Erhebung trug die Kapelle in Kleindingharting Risse davon.
50-Tonner rauschen durchs Dorf
Ärger mit Nachbarn: Hundebesitzerin verlässt Ismaning
Bis zu zwölf Hunde hatte Jirina Mrazova bei sich: Die Nachbarn regten Gebell und Dreck auf. Nun streicht sie die Segel.
Ärger mit Nachbarn: Hundebesitzerin verlässt Ismaning
Peinliche Panne: Wahlpost für Kleinkinder von den Grünen
Die Null-bis Vierjährigen aus Garching haben Post von den Grünen bekommen – Wahlwerbung. Eine peinliche Panne, die im Rathaus passierte.
Peinliche Panne: Wahlpost für Kleinkinder von den Grünen
Angst vor einem Neubau-Ghetto
Es gibt Kritik an den geplanten Mietwohnungen am Schäferanger in Oberschleißheim: Vor allem weil geförderte und frei finanzierte Wohnungen strikt getrennt werden sollen.
Angst vor einem Neubau-Ghetto

Kommentare