Nur noch eine Unterschrift fehlt

Umsetzung einer Kommunikationszone hängt nun am Freistaat

  • schließen

Garching -  Die konkrete Planung für die sogenannte Kommunikationszone im Norden von Garching rückt näher.

Wie Bürgermeister Dietmar Gruchmann (SPD) dem Stadtrat mitteilte, hat nun auch die Bayernwerk AG, die bis 2013 noch Eon Bayern hieß, die Grundsatzvereinbarung unterzeichnet, in der die Grundzüge für die Gestaltung des Neubaugebiets festgehalten sind. Damit liegen der Stadt jetzt sechs von sieben Unterschriften der Grundstückseigner vor; allein der Freistaat Bayern muss die Vereinbarung noch absegnen. „Das dauert etwas länger, weil das dort durch die entsprechenden Gremien gehen muss“, erklärt Gruchmann, der jedoch betont: „Ich bin zuversichtlich, dass wir auch diese Unterschrift bald vorliegen haben und dann in die Planung der Kommunikationszone einsteigen können.“ Das Areal, das sich zwischen der Ortsgrenze im Norden und dem Forschungscampus befindet, ist das größte Neubaugebiet seit Langem in Garching. Dort soll in zwei Bauabschnitten nicht nur Wohnraum für rund 2800 Menschen entstehen, sondern auch die zugehörige Infrastruktur: ein bereits auf den Weg gebrachtes Kinderhaus, eine Schule, Grünflächen, Sportplätze und ein Hallenbad. Derweil hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, sich bei der Bauleitplanung der Kommunikationszone durch den Erlass einer sogenannten Vorkaufsrechtssatzung abzusichern. Darin wird festgelegt, dass die Stadt im Falle eines Grundstücksverkaufs in dem Gebiet das jeweilige Grundstück zu den gleichen Bedingungen erwerben kann. „Damit wollen wir uns absichern, dass bei öffentlichen Flächen, die für eine Schule oder ein Schwimmbad eingeplant sind, nichts passieren kann“, erläutert Bürgermeister Gruchmann.

Patrik Stäbler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Experimentierfreude aus Leidenschaft
Ottobrunn - „Die Kunst ist mein Leben“, sagt Annelis Erckert. „Ich kann nicht mehr ohne sie sein.“ Wie vielseitig die 72-jährige Neubibergerin arbeitet, zeigt sie in …
Experimentierfreude aus Leidenschaft
Autofahrer (82) kracht in Haarstudio
Ottobrunn - Weil er beim Einparken das Gaspedal mit der Bremse verwechselt hat, ist ein 82-Jähriger in Ottobrunn in die Fassade eines Haarstudios gekracht. Verletzt …
Autofahrer (82) kracht in Haarstudio
Ins Schleudern geraten: Toyota kracht in Gegenverkehr
Ottobrunn - Auf der schneebedeckten Fahrbahn hat ein 26-jähriger Münchner am Donnerstagabend in Ottobrunn die Kontrolle über sein Auto verloren und ist mit seinem Toyota …
Ins Schleudern geraten: Toyota kracht in Gegenverkehr
„Spurensuche“ reist nach Berlin
Haar – Vergangenes Jahr sind die Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums auf Spurensuche gegangen – in der Geschichte, in ihrer Heimatgemeinde Haar – und sie haben jede Menge …
„Spurensuche“ reist nach Berlin

Kommentare