Die Warnschilder am Garchinger See bleiben zwar stehen, sind aber nicht mehr aktuell.
+
Die Warnschilder am Garchinger See bleiben zwar stehen, sind aber nicht mehr aktuell. (Archivfoto)

Garchinger See: Bade-Warnung aufgehoben - „Wasserqualität nicht zu beanstanden“

Die Warnschilder am Garchinger See sind nur noch Zierde. Die Wasserqualität sei unbedenklich, ergaben neuerliche Proben des Landratsamts.

Garching – Das dürften Schwimmer gerne hören: Ab sofort lässt sich im Garchinger See wieder ohne Bedenken baden. Wie die Stadt mitteilt, haben neue Proben ergeben, dass an der Wasserqualität nichts zu beanstanden sei.

Anfang Mai hat die Stadt Warnschilder am Ufer aufgestellt, da die Qualität des Wasser als mangelhaft eingestuft worden war. Proben aus dem September 2020 hatten E.coli-Bakterien nachgewiesen. Trotz der jetzigen Entwarnung bleiben die Schilder stehen. „Dass die Warnschilder so viel später aufgestellt werden, liegt an dem Umstand, dass die Einstufung von der EU-Umweltagentur erfolgt, und das dauert seine Zeit“, erklärt Bürgermeister Dietmar Gruchmann. „Und da diese Einstufungen nur einmal jährlich vorgenommen werden, müssen die Schilder mit der Badewarnung leider bis zur nächsten Beurteilung dort stehenbleiben.“

Die sei allerdings „eine reine Formalität“, betont Bürgermeister Gruchmann: „Wiederholte Tests des Landratsamtes in den letzten Wochen sind zum Ergebnis gekommen, dass die Wasserqualität aus bakteriologischer Sicht nicht zu beanstanden ist.“

Weitere Nachrichten aus Garching und dem Landkreis München finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare