Gefährliche Begegnung beim Walken

Garching - Eine gefährliche Begegnung hat eine Garchingerin (59) am Freitagabend beim Walken gehabt.

Wie die Polizei meldet, war die Frau um 20 Uhr auf einem Seitenweg zur Brücke über die A9 unterwegs, als ihr zwei unbekannte maskierte Männer entgegenkamen. Zunächst seien die Männer an ihr vorbei gegangen, meldet die Polizei. Als sich die Frau nach ihnen umdrehte, und diese sich ebenfalls umwendeten, sah die Walkerin, dass die Männer Messer in ihren Händen hielten. Sie forderten die Frau auf, ihr Geld zu geben. Als die 59-Jährige angab, keines bei sich zu haben, verlangten die Maskierten, dass sie sie zu ihrer Wohnung führt, um dort Geld zu holen. Die Walkerin ging los, die Männer folgten ihr. Doch die Walkerin konnte erst in den Garten und dann in die Wohnung eines Nachbarn fliehen. Die beiden Männer flüchteten. Die Polizei sucht nun nach den beiden Unbekannten, beide etwa 30 Jahre alt, 1,65 Meter bis 1,75 Meter groß. Sie trugen helle Jeans, der größere Täter dazu eine graue Kapuzenjacke und eine schwarze Sturmhaube. Der kleinere Mann bedeckte sein Gesicht mit einer roten Sturmhaube. Beide sprachen deutsch, jedoch nicht muttersprachlich. Die Messer waren rund 30 Zentimeter lang. Hinweise an das Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, unter Tel. 089/29100, oder an jede andere Polizeidienststelle.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz an der S1 - Strecke der S-Bahn gesperrt
Die Feuerwehr ist am Samstagabend an den Gleisen der S1 zwischen Oberschleißheim und Lohhof im Einsatz, aus Sicherheitsgründen wurde die S-Bahn-Strecke gesperrt. 
Feuerwehreinsatz an der S1 - Strecke der S-Bahn gesperrt
Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Nach einem Jahr Zwangspause spielt die Theatergruppe des Trachtenvereins „D’Gleißentaler“ ihr neues Volksstück „Der Geisterbräu“ von Joseph Maria Lutz. Premiere ist am …
Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft

Kommentare